Enttäuschung nach magerem Unentschieden

Bürkle nahm ein Timeout und setzte nun auf sieben Angreifer – der taktische Kniff fruchtete. Martin Strobel setzte in der 50. Minute mit dem 18:19 den erst fünften Treffer für die Gäste in der zweiten Halbzeit. Doch der nächste Rückschlag ließ nicht lange auf sich warten. Strobel vertändelte den Ball, und Tim Jurgeleit traf zum 23:21 ins leere HBW-Tor. Grétarsson netzte nun zweimal ein – 23:23, und auf Roman Becvars 24:23 hatte Foth mit dem 24:24 die passende Antwort, ehe er sich eine Minute vor Schluss noch eine Zeitstrafe einhandelte. Eines konnte Bürkle dem Spiel aber doch abgewinnen: "Dass wir in der Crunch-Time die Nerven behalten haben. " HC Elbflorenz: Halfmann, Huhnstock; Pulay (3/3), Jurgeleit (3), Emanuel, Dierberg (1), Gugisch, Buschmann, De Santis (4), Flöd, Kretschmer (1), Hoffmann (2), Greß (4), Kammlodt (2), Becvar (4), Quade. HBW Balingen-Weilstetten: Mrkva, Baumeister; Zobel, Niemeyer (1), Foth (2), Kirveliavicius (1), Hausmann (1), Thomann (7), Friedrich, Nothdurft, Grétarsson (5/3), Strobel (2), Schoch (2), Oliveira (3), Saueressig, Diebel (n.e.).

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei