Bundesligen: VBL geht in die nächste Runde

Auch dieses Wochenende wird in den Volleyball-Hallen dieses Landes wieder fleißig gepritscht, gebaggert und aufgeschlagen. Besonderes Augenmerk liegt natürlich auch wieder auf der Volleyball Bundesliga. Wir verschaffen euch einen Überblick über das Geschehen der Deutschen Eliteklasse.


Zwischen Champions League und Liga-Alltag

Gleich zwei Vereine müssen aktuell noch den schwierigen Spagat zwischen der letzten Qualifikationsrunde zur CEV Champions League und der Volleyball Bundesliga meistern. Besonders der Allianz MTV Stuttgart ist davon hart getroffen. In einem umkämpften Spiel am Dienstag reichte es zwar zu einem Satz-, nicht aber zum Spielgewinn. Vor dem entscheidenden Rückspiel in der SCHARRena kommenden Dienstag gastiert der ambitionierte Vize-Pokalsieger der vergangenen Saison, der VC Wiesbaden, im Schwabenland. Ein schwere Aufgabe für Poll, Kästner und Co.

Etwas komportabler die Situation für das Pendant bei den Männern, die United Volleys Frankfurt. Trotz des Ausfalls von Nationalspieler Tobias Krick konnten sich die Hessen glatt mit 3:0 bei PAOK Thessaloniki durchsetzen und können bereits mit zwei gewonnenen Sätzen vor heimischem Publikum am Dienstag den Einzug in die Champions League Gruppenphase fix machen. Zunächst einmal gilt das Hauptaugenmerk der Frankfurter jedoch den Grizzlys aus Giesen, die Samstag um 19 Uhr in der Fraport Arena aufschlagen werden.

Ost-Schlager und Duell der Ambitionierten

In der Dresdner Margon Arena soll am Samstag die Saison endgültig losgehen. Zum Heimauftakt empfangen die (noch) amtierenden Pokalsiegerinnen Schwarz-Weiß Erfurt. Eines steht schon vor dem Spiel fest: der Gewinner des Spiels wird auch in der Tabelle vor dem anderen rangieren, aktuell haben beide Teams jeweils drei Punkte auf dem Konto. Für den Dresdner SC geht es aber auch darum, sich für die zwei bitteren Niederlagen in Pokal und Supercup endlich auch vor heimischem Publikum zu rehabilitieren und endgültig Fahrt für die laufende Saison aufzunehmen.

Fahrt aufnehmen wollen auch die WWK Volleys aus Herrsching. Neues Logo, neue Mannschaft – neuer Anspruch? Fest steht: die sprichwörtlichen Brötchen am Ammersee werden immer größer gebacken, die Mannschaft von Trainer Max Hauser möchte sich noch stärker an die Top-Teams “heranrobben” und die Großen ärgern. Da kommen die Powervolleys aus Düren gerade recht. Spätestens nach dem Sieg gegen die BR Volleys zum Saisonauftakt sollte jeder Gegner gewarnt sein. Eine Medaille kann es schon werden, den Anspruch sollte man in Düren haben. Doch in Herrsching besteht Stolpergefahr. Im letzten Gastspiel setzte es eine 2:3-Niederlage.

Die Spiele im Überblick

Frauen:

Samstag, 17.30 Uhr: Dresden gegen Erfurt

Samstag, 18 Uhr: Aachen gegen Vilsbiburg

Samstag, 19 Uhr: Suhl gegen Straubing

Samstag, 19.30 Uhr: Stuttgart gegen Wiesbaden

Sonntag, 16 Uhr: Potsdam gegen VCO Berlin

Männer:

Samstag, 19 Uhr: Frankfurt gegen Giesen

Samstag, 19 Uhr: Herrsching gegen Düren

Sonntag, 16 Uhr, Königswusterhausen gegen Lüneburg


Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei