St. Pauli nur mit Remis gegen Heidenheim

Stand: 10.11.2018 14:56 Uhr

von Johannes Freytag, NDR.de

St. Paulis Defensive um Christopher Avevor (l.) und Marvin Knoll (r.) hatte mit Heidenheims Offensive durchaus Mühe.

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli bleibt auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Zwar kam das Team von Trainer Markus Kauczinski am Sonnabend gegen den 1. FC Heidenheim nur zu einem 1:1 (0:0) und rutschte auf Rang drei ab – der Rückstand auf die zweitplatzierten Kölner beträgt allerdings lediglich einen Punkt. In einer abwechslungsreichen Partie glich der eingewechselte Henk Veerman mit seinem vierten Saisontreffer die Heidenheimer Führung durch Marc Schnatterer aus. St. Paulis Richard Neudecker gab sich im NDR Hörfunk dennoch entspannt: “Wir haben eine ordentliche Partie gegen einen sehr starken Gegner abgeliefert.”

Unterhaltsame erste Spielhälfte

Neudecker: “Entspannt in die Länderspielpause”

NDR Info

10.11.2018 15:31 Uhr Autor/in: Ahles, Torsten

Die Fußballer des FC St. Pauli haben nach dem 1:1 gegen Heidenheim den zweiten Tabellenplatz an Köln verloren. Trotzdem gab sich Mittelfeldspieler Richard Neudecker entspannt.

Bei den Braun-Weißen feierte Christopher Buchtmann nach überstandenen Oberschenkelproblemen sein Comeback, auch Philipp Ziereis (grippaler Infekt) war wieder dabei. Die Hausherren suchten sofort die Offensive und holten in den ersten zwei Minuten drei Eckbälle heraus. Doch der hohe Aufwand, den St. Pauli betrieb, wurde nicht belohnt. Bis zum Strafraum kombinierte die Kauczinski-Elf gefällig, bei den Torabschlüssen fehlte jedoch die Präzision. Auch die Gäste aus Heidenheim versteckten sich keineswegs, sodass die knapp 30.000 Zuschauer im ausverkauften Millerntorstadion eine unterhaltsame Partie geboten bekamen, wenngleich die ganz großen Strafraumszenen ausblieben. Erst nach einer knappen halben Stunde war Heidenheims Keeper Kevin Müller erstmals gefordert, als er einen Distanzschuss von Richard Neudecker abwehrte (28.). Zehn Eckbälle hatten die Kiezkicker im ersten Durchgang, keiner brachte Gefahr. Das sah auf der Gegenseite anders aus. Zwar hatten die Heidenheimer auch nur zwei Torgelegenheiten, aber die waren mehr als aussichtsreich: Robert Andrichs Schuss blockte Daniel Buballa im letzten Moment (35.), Schnatterers Versuch aus wenigen Metern verfehlte das Tor (45.). So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Veerman kontert Schnatterers Tor

13.Spieltag, 10.11.2018 13:00 Uhr

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff war Kauczinski zum ersten Wechsel gezwungen. Buchtmann humpelte vom Platz, Veerman kam in die Partie (51.). St. Pauli sortierte sich noch um, da schlug Heidenheim zu. Denis Thomalla behauptete sich gegen Christopher Avevor und Ziereis, bediente Schnatterer, der legte sich den Ball auf den rechten Fuß und schoss zum 1:0 ein (52.). Doch St. Paulis Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Sami Allagui schickte Marvin Knoll steil, dessen Hereingabe grätschte Veerman über die Linie (62.). Sechs Minuten später beinahe die Führung für die Hausherren: Buballa tankte sich über die rechte Seite durch, kam dann unmittelbar am Torpfosten noch einmal an den Ball, scheiterte aber an Müller (68.).

Mit offenem Visier ging es nun in die Schlussphase der Partie, beide Teams gaben sich mit dem einen Punkt nicht zufrieden. Ziereis fälschte eine Hereingabe unglücklich ab, aber St. Paulis Keeper Robin Himmelmann war auf dem Posten und wehrte den Ball zur Ecke ab (71.). Auf der Gegenseite köpfte Veerman knapp am Tor vorbei (85.), Ersin Zehir knapp drüber (89.). Last-Minute-Treffer wie beim 2:1 gegen Paderborn oder beim 3:1 gegen Sandhausen blieben den Hamburgern diesmal allerdings verwehrt – das Unentschieden war letztlich aber auch das gerechte Resultat.

TV-Tipp

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal |
10.11.2018 | 19:30 Uhr

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei