Wegweisendes Aufsteigerduell

10.11.2018

image

Foto: Stefan Arend

In der Oberliga Niederrhein empfängt der SC Velbert schon am Samstag den SC Union Nettetal. Club-Trainer Ralf vom Dorp fordert eine klare Steigerung in der Offensive.

Im Aufsteigerduell treffen bereits am heutigen Samstag (17.30 Uhr, BLF-Arena) zum Match des 15. Spieltag der Oberliga der SC Velbert und der SC Union Nettetal aufeinander, für beide Kontrahenten ist diese Partie von großer Bedeutung. Und diese Bedeutung könnte im Vorlauf der Partie sogar noch anwachsen.

Denn der VfB Speldorf (gegen den VfB Homberg) und der TV Jahn Hiesfeld (gegen die SSVg Velbert) können, auch wenn die Mannschaften auf den ersten beiden Abstiegsplätzen Spitzenteams der Liga erwarten, vorlegen und den Druck auf die beiden Neulinge erhöhen. Sechs respektive sieben Zähler Vorsprung weist der neuntplatzierte SC Velbert auf das Duo auf, der Tabellenelfte Nettetal je einen Punkt weniger.

Nicht nur die bisherige Punkteausbeute der beiden Neulinge ähnelt sich, generell gibt es zwischen beiden Mannschaften einige Parallelen. Als nicht so finanzstarker Aufsteiger, wie beispielsweise Meerbusch, starteten SCV und SCU mit punktuell und sinnvoll verstärkten Kadern euphorisiert in die Spielzeit und waren zunächst weit oben in der Tabelle zu finden.

Nettetal erwischte die Negativspirale etwas früher, dafür konnte diese durch sieben Punkte aus drei Spielen zuletzt durchbrochen werden. Etwas, was den Clubberern nach nun schon acht sieglosen Partien heute unbedingt gelingen soll.

„Die Mannschaft ist gefordert, abzuliefern. Defensiv war das zuletzt stabil, gerade letzte Woche, doch vorne müssen wir die Dinger einfach wieder machen, schneller und konsequenter abschließen. Das gilt für den gesamten Offensivbereich, denn ohne Tore ist es schwer, drei Punkte zu holen“, erhofft sich Trainer Ralf vom Dorp eine offensive Explosion seiner Mannen, die in der Sieglos-Serie nur drei Treffer erzielte und zuletzt gar dreimal gänzlich ohne Torerfolg geblieben waren.

Auch hier einen sich die beiden Gegenüber, stellen sie doch mit jeweils 16 Treffern die harmlosesten Offensivreihen der Liga.

Vom Dorp merkt, dass die letzten Wochen an den Spielern nagen, setzt sie aber nicht unnötig unter Druck. „Sie sind so eine Durststrecke nicht gewohnt, besonders die jungen Spieler haben zu knabbern. Aber da müssen wir uns durchbeißen. In so einem 50/50-Spiel gilt es, den Heimvorteil zu nutzen und eine Entwicklung zu zeigen“,sagt der Coach und fordert: „Wir müssen uns im Saisonverlauf stetig weiterentwickeln. Da nehme ich die Mannschaft in die Pflicht. Doch auch Nettetal wird kein Pflichtsieg, wir haben uns in den engen Spielen der letzten Jahre immer schwergetan.“

Autor: Marvin Renner

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei