Rasta zu stark für Alba

BBL: Berlin verliert in Vechta : Rasta zu stark für Alba

Alba hat überraschend bei Rasta Vechta verloren. Bei den Niedersachsen kamen die ersatzgeschwächten Berliner zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und unterlagen 69:80.

Weniger gut. Das war in Vechta schwerer als erwartet für Bennet Hundt (r.) und Alba.

Weniger gut. Das war in Vechta schwerer als erwartet für Bennet Hundt (r.) und Alba.Foto: Imago

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) reist am Sonntag zu einem Besuch nach China. Es handelt es sich um den Antrittsbesuch von Maas in der Volksrepublik. In Peking will Maas auch mit weiteren Vertretern der chinesischen Führung zusammentreffen. Dabei soll es auch um den im Dezember geplanten Menschenrechtsdialog mit China gehen. Maas wird von einer Wirtschaftsdelegation sowie von Vertretern von Alba Berlin begleitet, die über ein gemeinsames Programm mit chinesischen Basketballern verbunden ist.

Vermutlich wird die Berliner Delegation am Sonntag nicht mehr an das letzte Spiel der Bundesliga-Basketballer denken wollen. Das ging nämlich daneben: Alba verlor am Samstag 69:80 (30:43) in Vechta.

Die Berliner gingen ja geschwächt in das Spiel bei Rasta Vechta. Vielleicht lag es daran, dass sie zunächst nicht so richtig in Schwung kamen beim Außenseiter. Im zweiten Viertel führten die Niedersachsen sogar schon mit 15 Punkten Vorsprung (43:28). Die Vechtaer hielten den Druck auf die Berliner extrem hoch und bis zur Halbzeit landete bei elf Versuchen nur einer Berliner Dreier im Ziel. 30:43 lag Alba vor der zweiten Hälfte zurück. Doch auch danach kamen die Berliner nur schleppend ins Spiel und unterlagen schließlich 69:80 (30:43). Rokas Giedraitis war mit 16 Punkten Albas bester Werfer. (Tsp)


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei