Überraschung: Bentele CDU-Spitzenkandidatin für Europawahl

Inhalt bereitgestellt von

Parteien: Überraschung: Bentele CDU-Spitzenkandidatin für Europawahl
Danke für Ihre Bewertung!


0

So sieht wohl innerparteiliche Demokratie aus: Bei der Wahl der Europaliste der Berliner CDU setzt sich eine Last-Minute-Kandidatin durch.

Die Berliner CDU zieht mit der Abgeordneten Hildegard Bentele als Spitzenkandidatin in den Europawahlkampf. Bei einer Landesvertreterversammlung am Samstag in Adlershof setzte sich die 42-Jährige in einer Kampfkandidatur gegen den Bezirksstadtrat für Schule und Sport in Mitte, Carsten Spallek (47), durch.

Der CDU-Landesvorstand hatte eigentlich Spallek für Platz eins der neun Namen umfassenden Liste nominiert und Bentele auf Platz zwei. Kurz vor Beginn der Versammlung am Samstagmorgen reichte Bentele jedoch ihre Gegenkandidatur um den Spitzenplatz ein.

Bei der Wahl setzte sie sich dann nach einer engagierten Bewerbungsrede mit 141 zu 90 Stimmen gegen Spallek durch. Zudem gab es 3 Enthaltungen und 4 Nein-Stimmen. Spallek zeigte sich als fairer Verlierer und wurde dann auf Listenplatz 2 gewählt.

Eine realistische Chance auf den Einzug in das EU-Parlament dürfte indes nur Bentele haben. Der bisherige Europaabgeordnete der Berliner CDU, Joachim Zeller (66), kandidierte nach zwei Legislaturperioden in Brüssel und Straßburg aus Altersgründen nicht noch einmal.

Bentele ist Politologin, von Beruf Diplomatin und sitzt seit 2011 im Berliner Abgeordnetenhaus. Dort wirkt sie als Vize-Fraktionschefin und Bildungsexpertin der Fraktion. Sie sagte, nach drei Kandidaturen 2004, 2009 und 2014 „im Team“, also auf hinteren Listenplätzen, habe sie sich nun für eine Spitzenkandidatur entschieden. Den „Kick“, ihre Bewerbung in den Ring zu werfen, habe sie erst kürzlich gespürt.

Parteichefin Monika Grütters, die von Bentele am Morgen per SMS über die geplante Kandidatur informiert worden war, sprach von einer guten Wahl und einer überzeugenden Kandidatin. Der Vorgang zeige, dass die Hauptstadt-CDU weiblich sei. Schon im Sommer habe es neben anderen Kandidaten auch Gespräche mit Bentele gegeben. Seinerzeit habe diese aber keine Ambitionen auf die Spitzenkandidatur deutlich gemacht, so Grütters am Rande der Delegiertenversammlung.

Bentele kommt aus dem CDU-Kreisverband Tempelhof-Schöneberg, von dem sie allerdings mit ihrer Kandidatur nicht komplett unterstützt wurde. Der Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak als prominenter Vertreter des Kreisverbandes hatte für Spallek geworben.

Die Wahl zum Europäischen Parlament findet in den 27 EU-Staaten vom 23. bis 26. Mai 2019 statt. In Deutschland sind die Wahllokale am 26. Mai geöffnet, einem Sonntag.

Ursprünglich galt CDU-Generalsekretär Stefan Evers als Europakandidat mit den meisten Chancen. Dieser stellte seine europapolitischen Ambitionen aber zurück und übernahm an der Seite des neuen Fraktionschefs Burkard Dregger als erster parlamentarischer Geschäftsführer mehr Verantwortung im Abgeordnetenhaus.

Grütters beklagte in einer Rede, „Nationalismus, Populismus und eine Geringschätzung demokratischer Normen“ seien in der EU wieder salonfähig. Diesen Tendenzen gelte es entschlossen entgegenzutreten. „Viele Herausforderungen lassen sich auf europäischer Ebene besser als auf nationaler Ebene bewerkstelligen“, sagte sie. Europa sei eine „demokratische Errungenschaft“ nach der Barbarei zweier Weltkriege. „Ihr verdanken wir Freiheit, Demokratie und Wohlstand. Das macht Europa auch zum Sehnsuchtsort außerhalb der EU.“

Leave a Reply

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei