1. FC Heidenheim – MSV Duisburg

FC Heidenheim keine Zweifel aufkommen und trug gegen den MSV Duisburg einen Sieg davon. Denis Thomalla brachte den 1. FC Heidenheim in der 35. Spielminute in Führung. Zur Pause behielt der Gastgeber die Nase knapp vorn. Torsten Lieberknecht vom MSV Duisburg nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Tim Albutat blieb in der Kabine, für ihn kam Lukas Daschner. Nikola Dovedan vergrößerte den Vorsprung, als er nach Vorlage von Thomalla ins Schwarze traf (47.). Marc Schnatterer erhöhte den Vorsprung von Heidenheim nach 67 Minuten mit einem Elfmeter auf 3:0. Für das 1:3 von Duisburg zeichnete Kevin Wolze verantwortlich (69.). In der 80. Minute stellte der Gast personell um: Per Doppelwechsel kamen Joseph-Claude Gyau und Richard Sukuta-Pasu auf den Platz und ersetzten Andreas Wiegel und John Verhoek. Kurz vor Schluss traf Dovedan nach Vorarbeit von Robert Strauß für den FCH (92.). Als Schiedsrichter Patrick Alt die Partie abpfiff, reklamierte das Team von Trainer Frank Schmidt schließlich einen 4:1-Heimsieg für sich.

Der Sieg hatte Auswirkungen auf die Tabelle, wo der 1. FC Heidenheim nun auf dem vierten Platz steht.

In der Tabelle liegt der MSV Duisburg nach der Pleite weiter auf dem 15. Rang. Duisburg muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der 2. Bundesliga markierte weniger Treffer als der MSV. Die Situation beim MSV Duisburg bleibt angespannt. Gegen den 1. FC Heidenheim kassierte man bereits die zweite Niederlage in Serie. Duisburg musste sich nun schon neunmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der MSV insgesamt auch nur drei Siege und vier Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Als Nächstes steht für den 1. FC Heidenheim eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (13:30 Uhr) geht es gegen den FC Ingolstadt 04. Der MSV Duisburg tritt bereits zwei Tage vorher gegen den Hamburger SV an.