Auswärtspleite für Rostock – 160 Fans prügeln sich

Stand: 08.12.2018 15:59 Uhr

von Matthias Heidrich, NDR.de

Hansa Rostock musste gegen Uerdingen eine Auswärtsniederlage hinnehmen.

Hansa Rostock ist in der Dritten Liga im dritten Spiel in Folge ohne Sieg geblieben und verliert immer mehr den Anschluss an die Tabellenspitze. Die Mecklenburger mussten nach der Pleite in Lotte, dem Remis gegen Osnabrück am Sonnabend eine 1:2 (1:1)-Auswärtsniederlage beim KFC Uerdingen hinnehmen. Während Maximilian Beister für den starken Aufsteiger doppelt traf, konnte Cebio Soukou trotz zahlreicher guter Möglichkeiten nur ein Tor für Hansa erzielen. “Die Niederlage heute geht auf meine Kappe. Wenn man vier Mal alleine vor dem Torwart steht und nur einen macht, ist das eine Katastrophe”, sagte der Rostocker Angreifer bei “Telekom Sport”.

Fan-Ausschreitungen, Polizei setzt Reizgas ein

Vor dem Anpfiff kam es vor dem Stadion zu einer Schlägerei mit etwa 160 Beteiligten. Ein Bus mit 80 Rostock-Fans sei falsch abgebogen und am Eingang der Krefelder gelandet, sagte ein Sprecher der Polizei. Die beiden Fan-Gruppen gingen direkt aufeinander los und wurden von der Polizei mit dem Einsatz von Reizgas getrennt. Dabei wurden mehrere Personen leicht verletzt. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen schweren Landfriedensbruchs gegen alle Beteiligten ein.

Da sich 60 Rostock-Fans weigerten, ihre Personalien anzugeben, wurden sie zum Polizeipräsidium gebracht. Mehrere hundert Fans wollten daraufhin das Stadion verlassen, um ihren Freunden zur Hilfe zu eilen.

Beisters 1:0 eine Augenweide

18.Spieltag, 08.12.2018 14:00 Uhr

Die Partie begann vergleichsweise gemächlich. Beide Teams tasteten sich zunächst einmal ab. Aufsteiger Uerdingen, der personell aber alles andere als ein “normaler” Aufsteiger daher kommt, zeigte dabei die gepflegtere Spielanlage. Hansa kam offensiv wenig zur Geltung, hätte nach 26 Minuten aber trotzdem 1:0 führen müssen. Uerdingens Schlussmann René Vollath verschätzte sich bei einem langen Ball. Soukou ging an dem Torwart leicht vorbei, hatte frei Bahn, bekam dann aber seine Beine nicht sortiert. Der Rostocker Stürmer vertändelte die hundertprozentige Chance. Doppelt bitter, zwei Minuten später führten die Gastgeber: Stefan Aigner schlug einen starken Pass in die Tiefe, Beisters Ballan- und mitnahme war eine Augenweide, der Abschluss des ehemaligen HSV-Stürmers platziert – 1:0 für den KFC (28.). Zuvor hatte Hansa den Ball im Mittelfeld leichtfertig verloren.

Gelios pariert stark, Soukou gleicht aus

In der Schlussphase der ersten Hälfte legten beide Teams noch ein Schippe drauf. Nach Beister-Flanke kam Aigner zum Kopfball. Doch Rostocks Keeper Ioannis Gelios tauchte blitzschnell ab und bewahrte sein Team mit dieser überragenden Parade vor einem höheren Rückstand (45.+1). Im direkten Gegenzug glich Soukou nach herrlicher Einzelleistung zum 1:1 für die Mecklenburger aus (45.+2).

Beister nicht zu halten

Die zweite Hälfte lief gerade einmal 18 Sekunden, als Beister eine scharfe Hereingabe verpasste – Glück für Hansa. Der ehemalige Bundesligaprofi war kaum zu halten für die Rostocker Defensive. Beisters Kopfball aus kurzer Distanz in der 54. Minute hätte drin sein müssen. Kurze Zeit später machte es der Angreifer aus der Distanz besser. Er zog von halbrechts nach innen, Hansas Vladimir Rankovic rutschte kurz weg und Beister nutzte den Raum um trocken flach gegen die Laufrichtung von Gelios zum 2:1 zu treffen (58.). Hansa zeigte Moral, stemmte sich gegen die Niederlage und hätte durch Soukou ausgleichen müssen. Allein vor Vollath schoss der Hansa-Stürmer aber den KFC-Schlussmann nur an (77.). In der 81. Minute vertändelte der Rostocker Angreifer eine weitere Topchance. Bessere Möglichkeiten bekamen die Gäste nicht mehr, um noch einen Punkt mitzunehmen.

Weitere Informationen

Dieses Thema im Programm: