Boca Juniors klagen beim Sportgerichtshof

Sport


Boca will den Sportgerichthof einschalten und für ein juristisches Nachspiel sorgen.

Boca will den Sportgerichthof einschalten und für ein juristisches Nachspiel sorgen.(Foto: dpa)


Samstag, 08. Dezember 2018



Das Chaos rund um das Finale des Copa Libertadores geht weiter. Das Fußballteam von Boca Juniors klagt nun vor dem internationalen Sportgerichtshof auf die kampflose Wertung des Endspiels – ohne Erfolg. Ein Nachspiel wird es dennoch geben.

Der Internationale Sportgerichtshof (Cas) hat einen Eilantrag des Fußballclubs Boca Juniors auf Absetzung des Finalrückspiels der Copa Libertadores abgelehnt. Der Verein wollte eine kampflose Wertung des Endspiels um den wichtigsten Vereins-Titel im südamerikanischen Fußball zu seinen Gunsten erreichen. Der Klub war am Donnerstag mit der gleichen Klage bereits vor der Disziplinarkommission des südamerikanischen Kontinentalverbandes Conmebol bereits gescheitert. Wie der Cas am Samstag mitteilte, soll über einen weiteren Antrag des argentinischen Vereins, den Finalgegner River Plate zu disqualifizieren, zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Das Hinspiel zwischen den Erzrivalen im Boca-Stadion La Bombonera war am 11. November 2:2 ausgegangen. Vor dem Rückspiel, das ursprünglich am 24. November in River Plates Monumental-Stadion stattfinden sollte, kam es jedoch zu so heftigen Fan-Krawallen, dass die Partie kurzfristig verschoben und schließlich abgesagt wurde. Der Mannschaftsbus der Boca Juniors war kurz vor der Ankunft im Monumental-Stadion von Fans mit Steinen beworfen worden. Mehrere Spieler wurden verletzt und hätten nicht antreten können.

Das Finalrückspiel des südamerikanischen Pendants zur Champions League soll nun an diesem Sonntag (20.30 Uhr) im Santiago-Bernabéu-Stadion von Real Madrid stattfinden. Tausende Sicherheitskräfte sollen in der spanischen Hauptstadt erneute Ausschreitungen verhindern.

Boca sieht sich wegen der Ausschreitungen durch River-Plate-Anhänger und die daraus folgende zweimalige Absage der Begegnung zwischen den beiden Lokalrivalen am letzten November-Wochenende in Buenos Aires mit seiner Forderung im Recht. Durch die Einschaltung des Cas wird das Finale im Falle einer Niederlage der Boca Juniors noch ein juristisches Nachspiel haben. Bocas Führung beruft sich bei ihrer Klage auf einen vergleichbaren Fall von 2015. Damals war die River-Plate-Delegation nach der Halbzeit im Spielertunnel von Boca-Fans im Bombonera-Stadion mit Tränengas besprüht und das Spiel daraufhin abgebrochen worden. Anschließend wertete der Conmebol das Spiel für River Plate.


Quelle: n-tv.de