Joker Hoarau schockt Thun in letzter Sekunde

  • Joker Guillaume Hoarau köpfelt YB gegen Thun in der Nachspielzeit zum 3:2-Sieg.
  • Der Aussenseiter geht zweimal in Führung, bringt sich spät aber selbst um Punkte.
  • Im anderen Samstagspiel zittert sich St. Gallen zum Sieg gegen Xamax.

Thun-Trainer Marc Schneider steht wohl eine schlaflose Nacht bevor. So nah waren die Berner Oberländer dem Sieg und doch stehen sie am Ende mit leeren Händen da. Seinen Lauf nahm das Thuner Ungemach in der etwas mehr als 5 Minuten vor Schluss:

  • 84. Minute: Thuns Miguel Rodrigues macht eine Sanogo-Flanke ins Leere wieder scharf. Und wie: Der Querschläger des Verteidigers düpiert seinen eigenen Goalie und führt zum 2:2.
  • 92. Minute: Miralem Sulejmani findet mit seiner Freistoss-Flanke die Lücke in der Thun-Abwehr. Und vor allem findet er den Kopf von Joker Guillaume Hoarau, der die Partie eine Minute vor Schluss entscheidet.

Bevor den Thunern das Spiel entglitt, waren sie zweimal überraschend in Führung gegangen. Marvin Spielmann gelang in der ersten Halbzeit nach einer gekonnten Einzelleistung das 1:0 aus der Distanz (39.). Es dauerte fast eine Stunde, ehe die Young Boys ihre spielerische Dominanz in ein Tor umzumünzen wussten. Ein langer Pass von Michel Aebischer übertölpelte die gesamte Thun-Defensive und ermöglichte Sulejmani den Ausgleich für den Leader (56.).

Das Glück schien dennoch auf Thuner Seite zu bleiben. 20 Minuten vor dem Ende landete ein an sich harmloser Abschluss des eingewechselten Kevin Bigler hinter David von Ballmoos im Tor. Ali Camara hatte den Schuss noch unhaltbar abgelenkt. Es sollte aber das letzte Quäntchen Glück der Thuner bleiben.

Vorsprung ausgebaut

Dank der späten Wende gegen den ersten Verfolger zieht YB an der Tabellenspitze weiter davon. Der Vorsprung beträgt neu 21 Punkte. Der FC Zürich und Basel haben am Sonntag die Chance, mit einem Sieg im Direktduell auf Rang 2 vorzustossen.