Forscher untersuchten Schildkröten aus der ganzen Welt – JEDE hatte

Die Details:

  1. Untersucht wurden insgesamt 102 Schildkröten, dabei waren Exemplare aller großen weltweit bekannten Arten.
  2. Die Tiere kamen aus dem Atlantik, dem Pazifik und dem Mittelmeer.
  3. Alle Tiere hatten Plastik-Kleinstteilchen im Magen – egal, woher sie kamen. 
  4. Das Forscherteam fand mehr als 800 Plastikstückchen, obwohl jeweils nur ein kleiner Teil des Darms untersucht wurde. Die Wissenschaftler vermuten, dass im ganzen Körper “20 Mal mehr Plastik” zu finden sein dürfte.
  5. Der Großteil des Kunststoffs bestand aus Synthetik-Fasern, wie sie in Polyester vorkommen. Höchstwahrscheinlich stammt es von unserer Kleidung und fand seinen Weg über die Waschmaschine ins Abwasser. 
  6. Auch gefunden wurde Microplastik, wie es in Pflegeprodukten zum Einsatz kommt, sowie Plastikfragmente von Bechern, Besteck und anderem Plastikmüll.

Die Untersuchung zeigt, dass wir es vermutlich geschafft haben, dass jede einzelne Schildkröte auf diesem Planeten mit unserem Müll im Magen herumschwimmt.

  • Ist alles verloren?

Noch nicht. Mittlerweile haben viele US-Städte und auch Länder wie Großbritannien und Neuseeland Gesetze auf den Weg gebracht, um Plastimüll zu vermeiden – auch Dänemark und Österreich legten jüngst mit Verboten nach (bento).