Rückenprobleme: Fiel Özil bei Arsenal aus, weil er zu viel am PC spielte?

London –

Mesut Özil war 2018 häufig in den Schlagzeilen. Gründe dafür waren unter anderem sein umstrittenes Foto mit dem türkischen Präsidenten und sein Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft. Nun ist der Fußballer des FC Arsenal wieder in aller Munde, denn angeblich spielt er zu viel Computer.

Nach übereinstimmenden Berichten verschiedener Medien entlädt sich erneut Kritik an Mesut Özil. Beim FC Arsenal fiel er jüngst wegen Rückenproblemen aus. Das rief Kritiker auf den Plan, die seinen Ausfall in Verbindung zu seinem Computerspielen brachten.

Özil spielt Fortnite auf Twitch

Özil streamt sich regelmäßig auf der Videoplattform Twitch, wie er Computer spielt. Hunderttausende Fans verfolgen dort wie Özil sich in dem Onlinespiel Fortnite schlägt. Fortnite erfährt aktuell große Aufmerksamkeit, da es im Ruf steht, ausgesprochen unterhaltsam zu sein und geradezu süchtig zu machen.

Spielte Özil 5.200 mal Fortnite?

Der Fußballer soll bereits über 5.200 Fortnitespiele mit einer Länge von rund 20 Minuten pro Spiel absolviert haben. Ob seine Rückenprobleme tatsächlich auf das Computerspielen zurückzuführen sind, ist aber unklar. Manche Fans sind dennoch unzufrieden und sehen offenbar einen Zusammenhang. „Hast du am Wochenende nicht gespielt, weil du zu beschäftigt damit warst einen Twitch Account einzurichten?“, fragt ein Mann auf Twitter.

Die Online-Community begrüßt den Fußballer mit mehr Wohlwollen, viele Fans freuen sich Özil in dem Onlineportal zuschauen zu können. Doch auch hier gibt es Kritik von Nutzern, die befürchten, Özil könne langjährigen Streamern die Zuschauer streitig machen.

Özil und Aubameyang inhalierten Lachgas

Auch durch eine andere Sache fiel Özil vor wenigen Tagen negativ auf. Im Internet ist ein Video aufgetaucht, das unter anderem Mesut Özil und Pierre-Emerick Aubameyang zeigt wie sie Lachgas inhalieren. Lachgas ist zwar in Großbritannien legal erhältlich, aber eigentlich wird es in der Medizin zu Narkosezwecken verwendet. Der Konsum des Gases soll Heiterkeit und Rauschzustände hervorrufen.

Von Gesetzeswegen ist dem Fußballer zwar nichts vorzuwerfen ist, doch reißt die Diskussion um seine Person und die Verantwortungsrolle von Fußballspielern nicht ab. (mz/swr)