Spatzen wollen mit gutem Gefühl in die Winterpause

Ulm / Gerold Knehr
08.12.2018

Im Grunde genommen ist Holger Bachthaler mit der Bilanz seit seinem Dienstantritt bei den Spatzen im Sommer sehr zufrieden: „Wir sind auf einem guten Weg.“ Allerdings stören die beiden jüngsten 0:2-Niederlagen gegen den SV Waldhof Mannheim und bei der TSG Balingen den positive Gesamteindruck. Deshalb gibt es für den Trainer des SSV Ulm 1846 Fußball beim Heimspiel heute (14 Uhr) gegen den FK Pirmasens nur eines: „Wir müssen gewinnen. Die Mannschaft hat im letzten halben Jahr einen großen Aufwand betrieben. Deshalb wollen wir mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen“, lautet Bachthalers Wunsch für die Vor-Weihnachtszeit.

Zwei Niederlagen in Folge hatten die Spatzen in dieser Spielrunde schon einmal einstecken müssen. Dem 2:1-Coup in der ersten DFB-Pokalrunde gegen den Bundesligisten Eintracht Frankfurt folgten in den Punktspielen ein 0:1 bei Wormatia Worms und ein 0:2 gegen den FC Homburg. Danach bekam der SSV 46 jedoch wieder die Kurve.

Auf solch eine Reaktion baut der Fußball-Lehrer auch heute. Er hat das Spiel in Balingen, als der SSV 46 speziell in der ersten halben Stunde kein Bein auf den dortigen Rasen gebracht hatte, analysiert. „Wichtig ist, dass wir hinten gut stehen. Vier Gegentore in zwei Spielen sind zu viel“, gilt der erste Fokus einer sicheren Defensive.

Aber auch im Spiel nach vorne ist einiges zu tun. In den letzten 197 Minuten haben die Ulmer nicht mehr getroffen. 23 Tore in 19 Begegnungen sind für ein Team, das mittelfristig die 3. Bundesliga anpeilt, keine befriedigende Ausbeute. „Wir müssen vom Anpfiff an signalisieren, dass gegen uns nichts zu holen ist“, verlangt Bachthaler heute einen deutlich beherzteren Auftritt als in der Anfangsphase in Balingen, wo den Ulmern der Schock der unglücklichen Niederlage gegen den SV Waldhof noch anzumerken war.

Klar ist, dass Stammtorhüter Christian Ortag (wie berichtet) pausiert. Fraglich ist noch, ob die beiden Defensivspieler Michael Schindele (Hüftprobleme) und Lukas Hoffmann (Adduktorenbeschwerden) mitmachen können. Dafür kehrt Jo Reichert in die Startformation zurück.

Pirmasens hat sich in den letzten acht Spielen als Remis-Spezialist (sechs Unentschieden) erwiesen und je eine Begegnung gewonnen und verloren. „Beide Außenverteidiger machen viel Druck nach vorne. Daher müssen wir in unserer Box gut verteidigen“, hat Bachthaler beobachtet.

Sein Pirmasenser Kollege Peter Tretter musste in den vergangenen Tagen wegen einer Grippe pausieren. Fehlen wird beim FKP heute Innenverteidiger und Teamkapitän Marco Steil. Er sitzt eine Gelb-Sperre ab.

Keine große Verstärkung

Nach der Begegnung und der abendlichen Weihnachtsfeier verabschieden sich etliche Ulmer Spieler in den Urlaub. Für die Zeit ab dem 27. Dezember wird das Trainerteam den Spielern individuelle Übungseinheiten mitgeben.  Am 7. Januar beginnt die gemeinsame Vorbereitung auf die restlichen Rückrundenspiele.

Da der Anschluss an Aufstiegsplatz eins gerissen ist, sieht die Vorstandschaft des SSV 46 von namhaften Verstärkungen in der Winterpause ab – auch wenn der ehrgeizige Trainer dies gerne gesehen hätte. Die soll es dann im nächsten Sommer geben, wenn die Ulmer den nächsten Entwicklungsschritt einleiten wollen.

Themen in diesem Artikel


SSV Ulm 1846 Fußball