Warum Schalke-Fans sogar dem BVB den Titel gönnen würden

Trikot, Jacke, Regenschirm und Baumwollbeutel – alles in Königsblau. Die Schalker Fans sind zumindest outfittechnisch bestens auf das Revierderby gegen Borussia Dortmund vorbereitet.

Auch die Stimmung am Platz ist beim letzten Training des Teams am Freitagnachmittag besser als das graue, nass-kalte Wetter. Ein Unentschieden ist drin, das glauben hier die meisten. Vielleicht sogar ein Sieg, hoffen einige Optimisten.

„Wir müssen spielerisch und kämpferisch alles in die Waagschale werden“, sagt Markus Kahlert. Der Fan hofft auf ein Remis gegen die Erzrivalen in schwarz-gelb. Sven Wegerin reicht ein diplomatischer Spielausgang nicht aus: „Erwartet wird ein schmutziger Sieg.“ Und das, obwohl die Knappen als „die absoluten Außenseiter“ in die Partie gingen.

Denise Zießmann will von dieser Rolle gar nichts wissen. Sie betont: „Derby ist immer anders.“ Ein Sieg könnte für Trainer Domenico Tedescos Mannschaft deshalb durchaus drin sein, findet sie. Wie wahrscheinlich das sei? „Die Chancen stehen jedenfalls 50 zu 50.“

Anhänger stimmen sich beim Training auf das Spiel ein

Statt sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung aufzuhalten, fachsimpeln die Fans in kleinen Gruppen am Platzrand lieber über die richtige Besetzung und sicherste Taktik für die Partie. Alles auf Angriff? Soll Salif Sané lieber auf der Bank bleiben? Welche Ansprache muss der Trainer halten?

Während die Spieler sich noch aufwärmen, stimmen sich die Anhänger klatschend und trommelnd auf den anstehenden Stadionbesuch ein. Das hilft nicht nur gegen kalte Füße, sondern übertönt auch leise Zweifel. Denn längst nicht jeder von ihnen sieht seine Mannschaft siegen. Nach ihrer Einschätzung gefragt, geben viele zwei verschiedenen Antworten: „Als Schalker? Wir gewinnen! Und realistisch? Ich hoffe auf ein Unentschieden.“ Der bisherige Verlauf der Saison hat am Optimismus gekratzt.

Lieber Bayern oder den BVB als Meister?

So sehr, dass sich sogar Schalker finden, die den Borussen den Meisterschaftspokal gönnen. „Wenn ich zwischen denen und Bayern wählen müsste, dann eher Dortmund. Das wär’ mal was anderes“, sagt Sven Wegerin leise. Markus Kahlert schließt sich ihm an: „Wenn nicht wir, dann können die aus Lüdenscheid ruhig gewinnen. Nur morgen nicht.“

Zu groß ist die Hoffnung, mit einem Sieg ein Lebenszeichen zu senden. Eine Hoffnung, an die sich dann auch leidgeplagte Pessimisten klammern. „Oder wieder ein Vier zu Vier, das wäre doch was“, schließt Kahlert sich der verbreiteten Remis-Prognose an. Udo Wessolek mahnt indes, dem Derby eine zu große Bedeutung beizumessen. „Sonst liest man nie was von Schalke. Kaum steht das Derby an, steht Schalke in jeder Schlagzeile. Das wird viel zu sehr aufgeheizt“; sagt der langjährige Fan. Zu viel Druck für die Spieler? Das nicht, aber ein Wunder dürfe niemand erwarten.

Auf jeden Fall erwartet wird, dass der Sturm es den Gästen auf dem Platz ungemütlich macht. Windiges Wetter ist ja zumindest für draußen angesagt…