HSV – Dresden 1:0: Dynamo schenkt Rothosen den Sieg

Der HSV zieht davon! Nach dem 1:0 (0:0) über Dynamo Dresden wahren die Rothosen die Distanz zum Aufstiegsfavoriten 1. FC Köln und liegen weiterhin mit vier Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Zweiten Bundesliga. Lewis Holtby nutzte einen Patzer vom Gäste-Torwart Markus Schubert zum Siegtreffer.

Es war für den Bundesliga-Absteiger das siebte Heimspiel in Serie ohne Niederlage. Die Dresdner kassierten die fünfte Niederlage in den jüngsten sechs Spielen. 

Den schwer erkämpften Sieg vor 46.927 Zuschauern im Volksparkstadion schoss Kapitän Lewis Holtby (84. Minute) heraus. Dabei nutzte er einen schweren Patzer des lange Zeit starken Dynamo-Torwart Markus Schubert. 

„Manchmal muss man sich das erarbeiten“, sagte Torschütze Holtby zu seinem Treffer. Zugleich stellte er beim TV-Sender Sky kritisch fest: „Bei uns hat es heute vor allem am letzten Pass gefehlt.“ 

Mit dem nach Verletzungspause zurückgekehrten Torjäger Pierre-Michel Lasogga hatten die Hamburger wieder mehr gefährliche Szenen. Aber ihr Aufbauspiel war nicht spritzig und präzise genug gegen die aufmerksame Fünfer-Abwehrkette der Dresdner.

Bakery Jatta und Khaled Narey mühten sich auf den Flügeln, tauschten sogar ihre Positionen, kamen aber gegen die massive Dynamo-Abwehr nicht entscheidend zum Zug und liefen mehrmals ins Abseits.

Die Sachsen mussten ohne ihren Cheftrainer auskommen. Maik Walpurgis war wegen einer akuten Bronchitis zu Hause geblieben. Für ihn übernahm Co-Trainer Ovid Hajou das Kommando, war aber stets über Funk mit seinem Chef in Kontakt. „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und hätten den Punkt verdient gehabt“, sagte Hajou trotz der Niederlage.

Bejubelt von 8000 Dresdner Fans, die in der Anfangsphase ein Lichtermeer an bengalischen Feuern abbrannten, kamen die flinken Dresdner in wenigen Zügen immer wieder gefährlich vor das HSV-Tor. Die größte Möglichkeit vergab Moussa Koné, der mit einem unwiderstehlichen Sprint HSV-Verteidiger David Bates davonlief, aber an Torhüter Julian Pollersbeck scheiterte (52.).

Mehr Torchancen hatten jedoch die Gastgeber. In der zweiten Halbzeit erhöhten die dominanten Platzherren den Druck, konnten sich zunächst aber nicht durchsetzen. Holtby nutzte jedoch einen Patzer von Torhüter Markus Schubert nach unmotiviertem Zuspiel des eigenen Verteidigers Linus Wahlqvist und schoss aus Nahdistanz zum Sieg ein.

„Daraus habe ich gelernt“, meinte Schubert zu der Szene. „Mal sehen, ob ich heute einschlafen kann.“ Co-Trainer Hajou nahm seinen Keeper in Schutz: „Schubi ist ein überragender Torwart. Deswegen ist ihm niemand böse.“ 

Das Spiel zum Nachlesen

90. + 3. Min Abpfiff im Volksparkstadion! Referee Frank Willenborg beendet die Partie! Der HSV holt sich die drei Punkte und ist damit wieder vier Zähler vor Köln und Berlin.

90. + 3. Min. Der HSV verteidigt jetzt gut. Eine Flanke von Burnich landet in den Armen von Pollersbeck.

90. Min. Atligan kommt am zweiten Pfosten zum Kopfball. Doch da fehlt ein wenig Wumms hinterm Ball. Kein Problem für Pollersbeck. War’s das?

89. Min. Eine Flanke von Berko wird abgefälscht. Ecke für Dynamo.

89. Min. Jetzt ziehen sich die Hamburger etwas zurück. Dynamo will nun in den letzten Minuten Druck aufbauen.

87. Min. Doppelwechsel in wenigen Minuten bei Dresden. Atilgan kommt für Duljevic, wenig später Röser für Gonther.

84. Min. Was für ein Treffer! Ein regelrechtes Geschenk. Und das passt irgendwie perfekt zur Partie. Wahlqvist will einen hohen Ball zu Schubert zurückspielen. Doch der Keeper hat mit dem Rückpass überhaupt nicht gerechnet und schießt dann Holtby an. Der Hamburger Kapitän bedankt sich und hat aus der Drehung kein Problem, in die Maschen zu treffen. 

84. Min. TOOOOOOOOOORRRRRR für den HSV!!! Kapitän Holtby schießt die Rothosen in Führung.

84. Min. Letzter Wechsel für die Hamburger. Arp kommt für Jatta. Der Youngster wird von den Fans nicht ausgepfiffen. Sehr fair! 

83. Min. Koné legt für die Gäste links rüber auf Benatelli, dessen Abschluss in den Armen von Pollersbeck landet.

80. Min. Die letzten zehn Minuten laufen. Gelingt dem HSV noch der Lucky-Punch?

80. Min. Holtby steckt auf den frisch eingewechselten Ito durch, der von halblinks abschießt – und das Tor um einige Meter verfehlt! 

78. Min. Jetzt bleibt Duljevic im Mittelfeld liegen. Er kann aber weiter spielen.

77. Min. Der nächste Wechsel für den HSV. Özcan verlässt das Feld. Ito darf sich jetzt beweisen.

76. Min. Gelbe Karte für Jung, der einen Konter unterbunden hatte.

72. Min. Erster Wechsel bei den Gästen. Berko kommt für Ebert.

71. Min. Van Drongelen holt einen Freistoß aus halblinks heraus. Doch Özcans Standard wird geklärt.

69. Min. Jattas flache Hereingabe von links findet Holtby im Rückraum. Wieder kommt der Kapitän zum Abschluss, und wieder scheitert er aus etwa acht Metern an Schubert, der mit einer Hand mittig im Tor pariert.

67. Min. Der HSV setzt jetzt wieder den Fuß aufs Gaspedal. Jatta setzt sich auf links durch und flankt im Strafraum nach innen. Schubert wischt das Leder gerade noch mit den Fingerspitzen und klärt direkt vor die Füße von Holtby. Der Kapitän donnert den Ball Richtung Kasten, doch Gonther wirft sich dazwischen. 

64. Min. Narey kommt am Strafraum zum Abschluss. Er schießt ab – zu harmlos für Schubert.

62. Min. Die Sachsen stehen weiterhin sehr tief. Das wird knifflig, Dresdens Defensive zu knacken.

60. Min. Schlechte Nachrichten für Hannes Wolf. Douglas Santos hat sich offenbar am Oberschenkel verletzt. Bei ihm geht es nicht weiter. Er muss raus. Youngster Josha Vagnoman ist nun mit von der Partie.

58. Min. Douglas Santos liegt im Zentrum am Boden und wird derzeit behandelt. 

57. Min. Die erste Verwarnung der Partie. Holtby beschwert sich gestenreich bei Willenborg und sieht die Gelbe Karte.

55. Min. Gute Flanke von Santos. Lasogga kommt zum Kopfball, doch Schubert ist zur Stelle und greift sich das Leder.

52. Min. Was für eine Chance für Dresden! Lasogga verliert den Ball, Nicolaou reagiert blitzschnell und schickt Koné in die Tiefe. Der Stürmer ist schnell, zu schnell für Bates, und kommt rechts im Strafraum zum Abschluss. Doch Pollersbeck behält die Nerven, schließt die Beine und pariert in letzter Sekunde! 

49. Min. Die Teams gönnen sich zum Beginn des zweiten Durchgangs eine kleine Auszeit. 

46. Min. Van Drongelen sucht mit einem steilen Diagonalpass Jatta auf rechts. Der Flügelflitzer steht aber im Abseits.

46. Min.Der Ball rollt! Beide Teams unverändert.

Torlos geht es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause. Der HSV war bislang klar überlegen und suchte vor allem mit Narey und Jatta über die Außenbahnen den Weg nach vorne. Dresden stand allerdings in der Defensive sehr kompakt und setzte offensiv immer wieder Nadelstiche. Keeper Schubert glänzte mit einer starken Parade.

45. + 2. Min. Schiri Willenborg pfeift ab! Nach dem ersten Durchgang steht es 0:0.

45. + 1. Min. Eine letzte Chance vor der Pause. Duljevic holt eine Ecke heraus. Doch daraus wird nichts. Die Hereingabe von Ebert findet Mangala.

43. Min. Gute Flanke von Santos von links. Am zweiten Pfosten lauert Jatta, der mit dem Kopf in die Mitte ablegen will. Dresden kann vorerst klären. Doch Kapitän Holtby erobert den Ball und schießt aus der zweiten Reihe zentraler Position ab! Schubert pariert.

42. Min. Santos versucht Lasogga mit einem Heber steil zu schicken. Der Pass war allerdings selbst für Lasogga zu steil.

38. Min. Wahlqvist läuft Santos davon und spielt flach in die Mitte. Doch Koné verfehlt das Leder um Zentimeter. Jung klärt. 

38. Min. Besonders auffällig: Jung und Santos kommen so gut wie gar nicht in die Partie.

37. Min. Allmählich verliert das Spiel ein wenig an Fahrt. Beide Teams sind bemüht, belohnen sich aber nicht.

36. Min. Wahlqvist kommt auf der rechten Bahn zum Flanken. Die Hereingabe findet aber keinen Abnehmer. 

36. Min. Jetzt versucht es Douglas Santos aus der zweiten Reihe. Knapp recht an Schuberts Kasten vorbei.

32. Min. Knifflige Szene! Sprinter Narey hat keine Probleme, an Wahlqvist vorbeizuziehen. Der Dresdner reißt den Flügelflitzer im Strafraum runter, spielt dabei aber auch den Ball. Kein Foul, es gibt nur Ecke …

31. Min. Jatta schmeißt nun auch mal auf der rechten Bahn den Turbo an, setzt sich klasse durch. Seine Hereingabe bringt aber nicht an. 

30. Min. Ex-St. Pauli-Kapitän Gonther hat die größte Chance des Spiels: Nach einer Flanke von Ebert kommt der Defensivmann am zweiten Pfosten zum Ball, schießt aber aus kurzer Distanz deutlich übers Tor.  

26. Min. Ausgeglichenes Spiel mittlerweile. Beide Mannschaften sind immer wieder gefährlich. Nur die Tore fehlen!

25. Min. Holtby bringt den Ball auf links in den Lauf von Jatta, der aber im Abseits steht. 

23. Min. Übrigens: es brennt immer wieder lichterloh im Gästeblock

22. Min. Jatta sucht mit einem hohen Ball von links Lasogga. Schubert pariert. Eigentlich müsste es eine Ecke für den HSV geben. Frank Willenborg entscheidet aber auf Abstoß. Bitter!

20. Min. Wieder Narey, der nach Zuspiel von Managala das Leder von der rechten Seite flach flankt. Sein Versuch wird aber geklärt.

18. Min. Und die nächste dicke Chance für die Hausherren. Holtby serviert auf der rechten Seite Narey, der flankt scharf nach innen. Lasogga lauert im Sechzehner, verpasst aber aus wenigen Metern den Ball.

17. Min. Die Rothosen gehen nun mit Jatta über die linke Seite nach vorne. Er braucht aber zu lange und kommt nicht zum Flanken.

14. Min.Jetzt wird es brenzlig im Hamburger Strafraum! Der Ball kommt plötzlich zu Nikolaou. Doch er schüttelt das Leder aus kurzer Distanz deutlich drüber. Da war deutlich mehr drin.

13. Min. Dynamo weiterhin sehr tief in der eigenen Hälfte. Koné ist die einzige Spitze. 

11. Min. Duljevic bringt auf halblinks den Ball in den Lauf von Koné. Doch der Pass ist zu steil.

9. Min. Wieder der HSV, der jetzt mächtig Druck macht. Nach einer Ecke kommt Jung aus etwa 8 Metern zum Kopfball. Doch Schubert ist zur Stelle und rettet. Glanzparade! 

7. Min. Dynamos Nikolaou setzt sich über links durch, will das Leder ins Zentrum zu Benatelli spielen – ohne Erfolg.

6. Min. Dynamo steht in der Anfangsphase sehr tief. Munterer Beginn der Hamburger.

5. Min. Pyro-Wahnsinn! Rauchwolken belagern den Gäste-Block! 

4. Min. Jetzt wieder die Gäste mit Burnic, der aus der Distanz abschießt. Pollersbeck hat keine Probleme.

3. Min. Erste Chance für den HSV! Jatta zieht auf der linke Seite davon und bringt den Ball scharf in den Sechzehner, wo Lasogga lauert. Doch Hamalainen grätscht dazwischen. Schade. 

1. Min. Wenige Sekunde nach Anstoß schießt Douglas Santos Dynamos Angreifer Koné an, der sofort auf Ebert ablegt, dessen Schuss aber weit drüber geht. Glück gehabt.

1. Min. Dresden stößt an. 

Anpfiff. 

– Holtby und Ebert stehen bei der Platzwahl – der Hamburger Sieg kann kommen!

– Die Mannschaften betreten unter Flutlicht das Spielfeld – es ist angerichtet!

– Die 8000 Dresden-Anhänger werden lauter, und buhen Lotto King Karls „Hamburg Meine Perle“.

Schiri der Partie ist Frank Willenborg. Unterstützt wird er auf den Seitenlinien von Robert Wessel und Marcel Unger. Christof Fünsch ist vierter Offizieller.

So laufen die Gäste aufSchubert – Wahlqvist , Gonther , J. Müller , Hamalainen – Nikolaou – Benatelli , Burnic – Ebert , Duljevic – Koné

Aber zurück zum Sportlichen: Die Aufstellungen sind da! So spielt der HSV: Pollersbeck – Jung , Bates , van Drongelen , Douglas Santos – Mangala – Narey , Holtby , B. Özcan , Jatta – Lasogga

Drei Dynamo-Anhänger festgenommen

– Die Polizei vermeldet drei vorläufige Festnahmen​ nach Körperverletzung. Sie waren in dem Bus nach Hamburg unterwegs, der von den Beamten nahe Moorfleet kontrolliert worden war. Zuvor sollen sie bei einem Stopp zwei Personen verletzt haben. Bei diesem Stopp hatten sie laut Polizei auf Grundstücke uriniert. Dabei kam es zu einem Streit.

– Insgesamt rund 45.000 Fans werden im Stadion erwartet. Darunter sind etwa 8.000 Auswärtsfahrer aus Elbflorenz.

10800448976__RO_0202
Während des Marsches wurde Pyrotechnik angezündet.

– Wie unser Reporter vor Ort berichtet, sollen die Fans gegenüber der Presse besonders aggressiv gewesen sein und diverse Kollegen bedroht haben. Zu größeren Zwischenfällen sei allerdings bislang nicht gekommen.

– Auch ein Polizei-Hubschrauber ist im Einsatz und kreist über dem Volksparkstadion.

– Der aggressive Fan-Zug ist am Volksparkstadion angekommen. Inzwischen sind es rund 2500 Fans, die von den Beamten kontrolliert werden. Wer kein Ticket besitzt, muss draußen bleiben. 

– Laut Polizei muss die stark verschmutzte Straße nach dem Fanmarsch von Glasflaschen befreit werden, bevor sie wieder befahrbar ist.

10802398768__RO_0318
Wasserwerfer stehen rund um das Volksparkstadion bereit.

– Inzwischen hat der Einlass ins Volksparkstadion bereits begonnen. 

Mittlerweile in Moorfleet: Auf dem Weg zum Volksparkstadion hat ein Reisebus mit Dresden-Fans negativ auf sich aufmerksam gemacht. Bei einem Halt in Moorfleet haben nach Polizeiangaben einige Mitreisende ein Privatgrundstück betreten und sich dort erleichtert. Die Polizei wurde hinzugerufen und konnte die Auseinandersetzung auflösen.

IMG_20190211_172457
In Moorfleet hat die Polizei einen Bus voller Dynamo-Fans gestoppt.Foto:Lars Ebner

– Während des Marsches wird jetzt auch Pyrotechnik angezündet.

– Nach MOPO-Informationen marschieren zurzeit rund 1500 Dresdener Anhänger von Lurup über die Luruper Hauptstraße in Richtung Volksparkstadion. Laut unserem Reporter vor Ort sei die Stimmung sehr aggressiv. Die Polizei begleitet den Fan-Zug.

– Bislang habe es in der Hansestadt keine Vorfälle gegeben. „Bisher ist alles ruhig“, sagte ein Sprecher der Hamburger Polizei, die sich umfassend auf den Großeinsatz vorbereitet hat.

– Kurz nach 17 Uhr waren ebenfalls bereits viele Fans auf St. Pauli und rund um das Volksparkstadion unterwegs, teilte die Polizei über Twitter mit.

10800768432__RO_0085
Ein Großteil der Dresdner Hooligans traf sich auf einem Supermarkt-Parkplatz am Grandkuhlenweg (Lurup).

– Mehrere Hundertschaften aus Bereitschaftspolizei, Spezialkräften und Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern stehen mit Wasserwerfern bereit. Ein Großteil der Dresdner Hooligans hat sich auf einem Supermarkt-Parkplatz am Grandkuhlenweg (Lurup) getroffen und sich dort aufs Spiel eingestimmt. Von dort geht es gemeinsam ins Volksparkstadion.

– Die Polizei will beide Lager schon auf dem Weg zum Stadion konsequent trennen. Es gelte eine Null-Toleranz-Politik, heißt es.

– „Wir werden konsequent einschreiten gegen ,Fans’, die den Fußball missbrauchen“, so Timo Zill, Pressesprecher der Polizei. Es sei ein „Risiko-Spiel“, mit „entsprechender Stärke“ werde sich die Polizei rund um das Stadion postieren.

– Rund 9000 Fans aus Sachsen sind nach Hamburg gereist, darunter mehrere Hundert gewaltbereite Hooligans. Möglich, dass es ordentlich knallen wird. Erst im vergangenen Dezember, als ihr Team zu Gast am Millerntor war, zerstörten sie Toiletten, griffen St. Pauli-Anhänger und Polizisten an.

– Auch Dynamo Dresden hat eine Reihe personeller Rückschläge zu verkraften. Angefangen bei Trainer Maik Walpurgis, der sein Team am Sonntag wegen einer schweren Bronchitis nicht nach Hamburg begleiten konnte. Sicher ausfallen wird Kapitän Marco Hartmann, der sich eine Muskelverletzung zuzog. Zudem wackeln die angeschlagenen Florian Ballas, Osman Atilgan, Moussa Koné und Baris Atik. Co-Trainer Ovid Hajon: „Die medizinische Abteilung gibt alles, um die Jungs bis zum Spiel möglichst fit zu kriegen.“

– Coach Wolf vor dem Spiel: „Unabhängig vom Gegner gibt es auf jeden Fall den Druck, die Heimspiele zu gewinnen. Genau das wollen wir gegen Dresden auch machen. Wir brauchen Siege, wir brauchen Punkte“.

– Lasogga ist dabei. Wegen einer Wadenverletzung musste der Stürmer in Bielefeld (0:2) sowie im Pokal-Achtelfinale gegen Nürnberg (1:0) aussetzen und wurde von Trainer Hannes Wolf aber nicht nur wegen seiner Torgefahr vermisst. „Pierre ist allein schon durch seine Größe und Präsenz auch in der Defensive bei Standards für den Gegner sehr wichtig für uns“, stellte der HSV-Coach fest.

– Die personelle Situation beim HSV ist weiter angespannt. Mit den Verteidigern Kyriakos Papadopoulos (Reha nach Knie-OP) und Gotoku Sakai (Rotsperre), Mittelfeld-Regisseur Aaron Hunt (Reha nach Muskelfaserriss) sowie den Angreifern Jairo Samperio (Reha nach Knie-OP) und Hee-Chan Hwang (Reha nach Hüftverletzung) fallen heute gleich fünf Profis aus.

– Trainer Hannes Wolf richtet einen Appell an die Fans: „Fiete hat nichts falsch gemacht. Er gibt 100 Prozent, bringt sich voll ein und hat einen Top-Charakter. Deshalb hat er die Unterstützung von uns allen.“

– Personalie Fiete Arp (19) sorgte letzte Woche für jede Menge Unruhe. Das Sturm-Talent wechselt im Sommer nach München, bereits im Laufe der vergangenen Saison sollen sich die Bayern mit ihm geeinigt haben. Im Internet schlug Arp eine Welle der Wut entgegen.

– Die Statistik spricht für den HSV: Die Rothosen haben fünf der zwölf Pflichtspiele gegen Dynamo gewonnen (sechs Remis, eine Niederlage).

– Dyamo ist erstmals seit fast 25 Jahren wieder beim HSV zu Gast. Zuletzt trafen beide Mannschaften am 24. September 1994 im Volksparkstadion aufeinander. Damals siegten die Hamburger nach Toren von Jörg Albertz und Karsten Bäron mit 2:1. Für Dresden traf Marco Dittgen.

– Wie ist die Ausgangslage? Die Hamburger rangieren zurzeit weiter auf Rang eins mit 40 Punkten, gewannen sieben der letzten zehn Bundesliga-Spiele. Die Hanseaten unterlagen zuletzt nach einer frühen Roten Karte gegen den Japaner Gotoku Sakai mit 0:2 (0:2) bei Arminia Bielefeld. Dynamo Dresden ist mit 25 Punkten auf Platz zwölf, verlor die letzten zwei Partien gegen Heidenheim (0:1) und Bielefeld (3:4).

– Bereits zum vierten Mal bestreitet der HSV in der laufenden Saison das Montagsspiel der Zweiten Liga. Heute treffen die Hamburger zum Abschluss des 21. Spieltags auf Dynamo Dresden. Anpfiff im Volkspark ist um 20.30 Uhr. Hier verpassen sie keine Sekunde des Spiels.

– Guten Abend und herzlich willkommen zum heutigen Spiel!