Der ARD-Film „Lotte am Bauhaus“ erzählt eine Emanzipationsgeschichte

Lotte hat keine Wahl. „Mit diesem Dreck ist jetzt Schluss“, brüllt ihr Vater und diffamiert die Zeichnungen und das Talent seiner Tochter gleichermaßen. Lotte verlässt die Schreinerei und ihre kleinbürgerliche Familie, um ans Bauhaus zu gehen, die staatliche Schule für Gestaltung. Sie entscheidet sich für ein freies Leben in der Weimarer Republik.