Erste Aufnahmen aus Afrika seit 1909

Der geheimnisvolle Panther ist Protagonist zahlreicher Geschichten und Legenden. Spätestens mit der Veröffentlichung des Dschungelbuchs im Jahr 1967 erreichte das Tier weltweite Bekanntheit. In der Rolle des Baghira findet die schwarze Raubkatze den Säugling Mogli im Dschungel und bringt ihn zur Wolfsfamilie.

Nur wenige wissen jedoch, dass der Panther in freier Wildbahn äusserst selten ist. Bei der Raubkatze handelt es sich nämlich nicht um eine eigene Art, sondern um Leoparden mit Melanismus, also mit dunkler Pigmentierung. Auch schwarze Jaguare werden als Panther bezeichnet. Genaue Zahlen darüber, wie viele schwarze Leoparde in freier Wildbahn leben, existieren jedoch nicht.

In Afrika werden Panther aber so selten in freier Wildbahn gesichtet, dass dort seit mehr als 100 Jahren keine Aufnahmen mehr von den Tieren geglückt ist. Bis jetzt: Dem Wildtierfotografen Will Burrard-Lucas sind nun spektakuläre Aufnahmen der seltenen Katze in Kenya gelungen.

Der Brite, der die Aufnahmen am Montag auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, bekam die Raubkatze Anfang 2018 im Laikipia Wilderness Camp in Kenya vor die Linse. In seinem Blog berichtet er ausführlich von der Begegnung, mit der er sich einen Kindheitstraum erfüllt habe. Nachdem ihm in Kenya Einheimische von der Sichtung des schwarzen Leoparden berichtet hätten, habe er sich auf die Suche nach dem scheuen Tier gemacht.

Als er die Spuren der Katze ausfindig machen konnte, stellte er Kameras mit Bewegungssensoren auf, um den Panther bei Nacht zu erwischen. Nach einigen Tagen ohne Erfolg hatte er schliesslich Glück: Das Tier geriet ihm in mehreren Aufnahmen vor die Linse. Laut Medienberichten soll es sich bei dem Tier um ein Weibchen handeln.

Über den fotografischen Existenzbeweis der schwarzen Katze aus Afrika berichtete kürzlich auch das African Journal of Ecology. Darin schreibt der Biologe Nicholas Pilfold vom San Diego Zoo, dass der letzte fotografische Beweis eines wildlebenden schwarzen Leoparden in Afrika auf das Jahr 1909 zurückgehe. Das Foto wurde damals in Addis Abeba in Äthiopien geschossen.

«Wir haben zwar immer wieder über schwarze Leoparden gehört, die in der Region leben würden», sagte Pilford in einem Interview der Zeitung «USA Today». Die Aufnahme von Burrard-Lucas seien aber die ersten seit über 100 Jahren, welche die Existenz eines Panthers in Afrika beweisen würden.