Schommers: "Werden das ein oder andere neu machen"

13.02.2019, 15:57





Es ist wieder etwas Normalität eingezogen am Valznerweiher. Die Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Dortmund läuft. Interimstrainer Boris Schommers will neue Impulse setzen, dabei aber nicht alles umschmeißen.

Boris Schommers und Marek Mintal

Nach gut einer Stunde pfiff Boris Schommers am Mittwochmittag die erste Trainingseinheit unter seiner Leitung als Cheftrainer ab. Zwei enge Spielfelder, vier Teams, viele Zweikämpfe, viele Torabschlüsse: So lässt sich die Übungseinheit zusammenfassen, in der durchaus Feuer brannte. “Das erste Training nach einer Veränderung ist für jeden etwas Besonderes. Ob es lauter war oder nicht ist Interpretationssache. Mir hat es gefallen, das ist das Wichtigste”, sagte der bisherige Assistent des am Dienstag entlassenen Michael Köllner anschließend.

Am Tag nach dem Paukenschlag mit der Freistellung Köllners und der vorausgegangenen von Sportvorstand Andreas Bornemann zog wieder etwas Normalität ein am Valznerweiher. Aufsichtsrats-Chef Dr. Thomas Grethlein weilte außerhalb der Stadt, er und sein Gremium müssen nun die bereits eingegangenen Bewerbungen für die Stelle des Sportvorstandes sortieren und selber erste Kontakte zu Kandidaten knüpfen.

Schommers sieht Chance, aber es “muss alles passen”

Schommers soll derweil mit seinem Assistenten Marek Mintal die Mannschaft auf das Montagspiel gegen Borussia Dortmund vorbereiten. “Es kommt der Tabellenführer, es gibt keine schönere Aufgabe, als eine Mannschaft auf so ein Spiel vorzubereiten.” Man könnte auch sagen, ausgerechnet der Tabellenführer kommt nach 15 sieglosen Partien in Serie, doch Schommers kontert: “Man hat in jedem Spiel eine Chance.” Dem 40-Jährigen ist jedoch klar: “Am Montag muss alles passen, damit etwas bei uns in Nürnberg bleibt.” Sprich: ein Punkt oder gar drei.

Welche taktischen oder personellen Veränderungen er dabei vornimmt, bleibt noch sein Geheimnis. “Wir im Trainerteam werden das ein oder andere neu machen, aber es sind auch viele Sachen gut gelaufen, die werden wir fortführen, aber auch ergänzen.” Sein Motto: Neue Impulse, dabei aber nicht alles umschmeißen. “So ein Wechsel birgt für jeden Spieler eine neue Chance. Es ist eine positive Geschichte, dass ich die Mannschaft sehr gut kenne. Wir werden genau hinschauen.” In den kommenden zwei Tagen wird er dies jeweils in einer öffentlichen Trainingseinheit am Vormittag und einer geheimen am Nachmittag tun.

Frank Linkesch

Nach Trennung von Michael Köllner

Heißer Stuhl beim Club: 14 Trainer in 14 Jahren


FCN-Trainer

Hohe Fluktuation am Valznerweiher



Beim 1. FC Nürnberg hat man als Trainer eine nicht allzu lange “Halbwertszeit”. 14 Trainer in den letzten 14 Jahren sprechen eine eindeutige Sprache. Zuletzt erwischte es mit Michael Köllner denjenigen Übungsleiter, der den Club nach vierjähriger Abstinenz wieder in die höchste deutsche Spielklasse geführt hatte. Die FCN-Trainer der letzten 14 Jahre…

© imago




vorheriges Bild
nächstes Bild