SSC-Star Adams: Ein Sieg und bitte keine Bratwurst

Stand: 13.02.2019 11:13 Uhr

von Christian Kahlstorff, NDR.de

In der Volleyball-Bundesliga empfängt der SSC aus Schwerin heute Abend den Dresdener SC zum Traditionsduell. Beim Spiel zwischen dem Tabellenzweiten Schwerin und dem Tabellendritten geht es um wichtige Punkte für eine gute Playoff-Platzierung. Im Gespräch mit NDR 1 Radio MV erzählt SSC-Star McKenzie Adams, warum es heute für sie auch noch aus einem anderen Grund ein besonderer Tag wird.

Bild vergrößern

US-Spielerin McKenzie Adams fühlt sich sichtlich wohl in Schwerin beim SSC.

Ich sage immer: “Irgendwo in der Nähe von Hamburg.” McKenzie Adams muss ihren Freunden zuhause in den Vereinigten Staaten immer noch erklären, wo genau diese Stadt nun eigentlich liegt – Schwerin. Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern ist in den USA nicht eben berühmt. Für Volleyball-Fans diesseits des Atlantiks ist die Stadt allerdings seit Jahren ein Fixpunkt. Der amtierende deutsche Meister im Frauen-Volleyball gilt vielen als beste Adresse in Deutschland. Und genauso sieht es auch die US-Amerikanerin. “Ich könnte mir keinen besseren Ort vorstellen als hier in Schwerin.” Das liegt nicht zuletzt an Trainer Felix Koslowski. “Das Coaching von Felix war ein wichtiger Faktor”, bestätigt Adams. “Von ihm habe ich viel gelernt – auf dem Platz, aber auch abseits des Sports.”

Adams: “Bratwurst ist nicht mein Freund”

Die 26-Jährige (157 Punkte bislang) bildet zusammen mit Kimberly Drewniok (224 Punkte) das beste Angreifer-Duo der Liga, auch wenn Drewniok Adams im teaminternen Vergleich zuletzt ein wenig hinter sich lassen konnte. “Darauf gucke ich gar nicht”, betont Adams und ergänzt, “Die einzig wichtigen Punkte sind die des Teams.” Adams spielt und lebt seit inzwischen drei Jahren in Deutschland. Nach zwei Saisons in Aachen kam sie im vergangenen Sommer nach Schwerin. In der Tat fühlt sich die Sportlerin in Deutschland so wohl, dass sie sich vorstellen kann, auch nach ihrer aktiven Karriere hierzubleiben. “Es wäre toll, als Trainerin hierzubleiben”, überlegt die Texanerin laut. Nur das deutsche Essen bleibt für sie ein kleines Problemfeld. “Bratwurst ist nicht mein bester Freund,” scherzt Adams.

Ein Sieg als perfektes Geburtstagsgeschenk?

Bild vergrößern

Viel gelernt auf und neben dem Platz: Adams mit Trainer Koslowski.

Auf das Duell gegen Dresden freut sich die 26-Jährige gleich doppelt. “Dresden ist ein starkes Team und liegt direkt hinter uns in der Tabelle. Aber solange wir unser bestes Spiel zeigen, kann uns keiner stoppen.” Zu sehen war das zuletzt beim großartigen Auftritt Schwerins gegen den italienischen Topfavoriten aus Conegliano. Ohne den Druck, als Favorit ins Spiel zu gehen, spielte Schwerin zwei Sätze lang auf Augenhöhe mit dem italienischen Meister. Der Druck dürfte gegen Dresden wieder vorhanden sein, doch Adams schreckt das nicht. “Ich erwarte von mir selbst viel.” Und dann sind da noch die Zuschauer. “Das ist unglaublich hier. Die geben uns so viel Energie”, freut sich die 1,90 Meter große Spielerin. Einen Grund zum Feiern wird McKenzie Adams heute auf jeden Fall haben – ihren 27. Geburtstag. Ein Sieg wäre offensichtlich das perfekte Geschenk – das, und bitte keine Bratwurst.

Weitere Informationen

Dieses Thema im Programm: