Vatikan und Microsoft planen Ethikpreis zu Künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz | © Franck V. on Unsplash

Rom, 13.2.19 (kath.ch) Microsoft und der Vatikan wollen ethische Arbeiten zum Thema Künstlicher Intelligenz fördern. Über eine geplante Auszeichnung für entsprechende Forschungen informierten Microsoft-Präsident Brad Smith und der Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia, am Mittwoch Papst Franziskus.

Der Papst habe Smith und Paglia zu einem persönlichen Gespräch empfangen, teilte der Vatikan im Anschluss mit. Bei der Begegnung sei es um Einsatzmöglichkeiten und die Ethik künstlicher Intelligenz (KI) gegangen.

Auch die weltweit immer noch herrschende digitale Kluft sei Thema der Unterredung gewesen. Smith, seit 2015 Präsident und CLO des Software-Unternehmens, wurde von Erzbischof Paglia begleitet.

Mit der Ethik Künstlicher Intelligenz will sich die Päpstliche Akademie im kommenden Jahr eingehender befassen. Thema ihrer diesjährigen Vollversammlung vom 25. bis 27. Februar ist die ethische Beurteilung von Robotern im Einsatz im Gesundheits- und Pflegewesen. (cic)