NBA Spielbericht: Wade überstrahlt guten Nowitzki – Miami siegt in Dallas

Dwyane Wade hat die Miami Heat bei seinem letzten Spiel in Dallas zu einem souveränen 112:101-Auswärtssieg geführt. Die Mavericks brachen dabei im dritten Viertel komplett ein und konnten so die gute Vorstellung von Dirk Nowitzki nicht ausnutzen. Die Playoffs rücken durch diese Niederlage in weite Ferne.

Dallas Mavericks (26-31) – Miami Heat (26-30) 101:112 (BOXSCORE)

Zum letzten Mal in seiner Karriere lief Dwyane Wade in Dallas auf und zum ersten Mal auf seiner Abschiedstournee hagelte es Pfiffe für den Finals-MVP von 2006. Die Fans der Mavs werden die Ereignisse aus eben jenem wohl niemals vergessen. Es war dennoch ein Bild wie gemacht, als D-Wade und Dirk Nowitzki Mitte des ersten Viertels zeitgleich zum Anschreibetisch trotteten und selbst über diesen Umstand lachen mussten.

Und die beiden Oldies prägten auch die folgenden Minuten. Erst versenkte die Heat-Legende einen Dreier aus der Ecke über Nowitzki, dieser konterte es mit einem schnellen Wurf aus der Mitteldistanz – natürlich über Wade. Der Shooting Guard der Heat stellte den Deutschen dennoch ein wenig in den Schatten und machte im AAC noch einmal ein starkes Spiel.

Als Anführer der Bank half Wade mit, dass Miami große Teile der zweiten Halbzeit dominierte und das dritte Viertel mit 32:16 für sich entschied. Auch in der Folge hatten die Mavs keine Antworten auf die gut funktionierende Offense der Heat und lagen nach drei Minuten im Schlussabschnitt mit 21 Punkten hinten.

Dirk Nowitzki und Dwyane Wade tauschen Jerseys nach dem Spiel

Luka Doncic hatte es ebenfalls nicht leicht. Der Slowene versuchte wieder viel und kratzte mit 18 Punkten (5/17 FG), 12 Rebounds und 9 Assists an einem Triple-Double, doch haderte immer wieder mit sich selbst und den Referees, die dem Rookie häufiger den Pfiff verweigerten. So war vieles bei den Mavs Stückwerk und nur schwer verdaulich, wie gerade einmal 18 Prozent (4/22) aus dem Feld im dritten Viertel eindrucksvoll belegten.

Mavs-Coach Rick Carlisle versuchte dabei alles und hatte so schon sieben Minuten vor dem Ende keine Auszeit mehr zur Verfügung, was man in der NBA eigentlich nicht sieht. Dallas verkürzte dank zweier Dreier von Ryan Broekhoff noch einmal auf 13 Punkte, weswegen Carlisle doch noch einmal die Starter brachte. Die brachten Dallas noch einmal ein Stück näher, doch die Zeit reichte am Ende nicht mehr.

So wurde es erst nach dem Spiel noch einmal laut, als Nowitzki und Wade doch noch ihre Jerseys tauschten. Wade verbuchte 22 Punkte (9/14 FG), während Dirkules auf 12 (5/14 FG) kam. Neben Wade war Dion Waiters (20) der beste Scorer der Heat, Justise Winslow (11, 11 Rebounds, 6 Assists) machte von allem ein bisschen. Tim Hardaway Jr. erzielte für Dallas 20 Punkte (7/15 FG), Maxi Kleber kam als Starter in 25 Minuten auf 11 Zähler (4/7 FG) und 4 Rebounds.