Studie: Kfz-Reparaturen in Duisburg im Vergleich sehr teuer


Duisburg. 
Duisburger Kfz-Werkstätten verlangen vergleichsweise hohe Preise für Reparaturen am Auto. Der Grund: Weniger Wettbewerb durch hohe Auslastung.



Inhalt 







Knapp 1300 Euro für sieben Reparaturen: Duisburger müssen für die Dienstleistungen von Kfz-Mechanikern tief in die Tasche greifen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Internetportals autobutler.de. Hierfür wurden die Werkstattkosten in den 20 größten deutschen Städten miteinander verglichen.

Rein tabellarisch betrachtet landet Duisburg auf dem zehnten Platz und damit im mittleren Bereich der Statistik. Die durchschnittlich 1283 Euro für sieben am Auto durchgeführte Reparaturen liegen jedoch deutlich näher an München auf dem Spitzenrang (1351 Euro) als an Leipzig, der günstigsten Stadt in diesem Vergleich (1119 Euro).

Generell sind die Werkstattpreise laut Studie im Ruhrgebiet besonders hoch: In Essen (1298 Euro, Platz 4), Dortmund und Bochum (je 1290 Euro, Platz 6 und 7) zahlen Autobesitzer sogar noch mehr als in Duisburg. Im unteren Bereich der Statistik befinden sich nicht nur die ostdeutschen Städte Leipzig und Dresden, sondern mit Münster (1178 Euro) und Bielefeld (1189 Euro) auch zwei Orte aus Nordrhein-Westfalen.

Der Geschäftsführer von Autobutler, Heiko Otto, begründet die Preisschwankungen mit dem von Region zu Region unterschiedlich starken Wettbewerb. Demnach sind Werkstätten im Ruhrgebiet häufiger ausgelastet als anderenorts und können entsprechend mehr Geld verlangen.

Auf dem Internetportal können Autobesitzer Werkstattpreise in ihrer Nähe miteinander vergleichen.