"Top Gun 2": Wie stark beeinflusst Val Kilmers Krebsleiden das "Top Gun"-Sequel?

Kabel eins zeigt heute um 20.15 den Tony-Scott-Klassiker „Top Gun“ mit Tom Cruise und Val Kilmer. Beide werden auch für das Sequel „Top Gun 2“ zurückkehren, obwohl Kilmer durch seinen Kampf gegen den Kehlkopfkrebs noch immer angeschlagen ist.

image
Paramount Pictures

Sie spüren ihn wohl nicht, den „Need for Speed“: Nachdem ursprünglich geplant war „Top Gun 2: Maverick“ bereits vergangenes Jahr zu drehen und dann am 11. Juli 2019 in Deutschland zu veröffentlichen, wurde der Kinostart mittlerweile auf Juli 2020 verschoben. In den USA erscheint das Sequel zu Tony Scotts starbestückter und testosterongeladener Flugzeugträger-Action nur einen Monat vorher. Als Grund für die Verzögerung wurde von der Produktionsfirma angegeben, dass dem Flugtraining, das im Vorfeld für die Kampf-Jet-Szenen absolviert werden müsse, noch um einiges mehr an Zeit eingeräumt werden sollDie Dreharbeiten werden daher voraussichtlich noch weiter ins Jahr 2019 hinein andauern. Vor allem die Rolle von Hauptdarsteller Val Kilmer, der bereits im Film von 1986 den draufgängerischen Piloten Tom „Ice Man“ Kazansky verkörperte, dürfte durch die zusätzliche Zeit profitieren.

Kilmer, der nach einem Kampf gegen den Kehlkopfkrebs noch immer angeschlagen ist, muss sich nämlich seit längerer Zeit mit einer geschwollenen Zunge herumquälen, durch die ihm nur eine sehr undeutliche Aussprache möglich ist. In seinem kürzlich erschienenen Film „The Super“ musste der für seine extreme Hingabe bekannte Schauspieler daher sogar mit einem Voice-Double arbeiten, das seine Dialogzeilen nachträglich neu synchronisierte. Es ist wohl nicht zu erwarten, dass Kilmers Zunge bis zum Drehstart im April vollkommen genesen ist, dass auch für „Top Gun 2“ bei Kilmers Stimme getrickst wird, ist daher zumindest eine realistische Möglichkeit.

Die Filmstarts-Kritik zu “The Super”

Wunderheilung am Set?

Glaubt man Quellen aus dem Umfeld von Co-Star Tom Cruise, wird von Kilmers krankheitsbedingter Beeinträchtigung im fertigen Film aber auch ohne Voice-Double überhaupt nichts mehr zu merken sein. Der Hollywood-Megastar, ein hochrangiger Operating Thetan der Stufe sechs bei Scientology, soll seinen Kollegen nämlich am Set durch Handauflegen von seinem Krebsleiden und den daraus resultierenden Schmerzen geheilt haben. Das will die Klatschseite Radar Online von einem Insider erfahren haben (via Hollywood News Daily).

Wer diese Aussagen durch den Filter gesunder Skepsis betrachtet, kann sich übrigens auch ein Bild vom Gesundheitszustand des ehemaligen Batman machen ohne dafür auf die Beobachtungen spinnerter Kultisten zurückgreifen zu müssen: Updates über seinen Gesundheitszustand und Einblicke in sein Leben gewährt Kilmer seinen Fans nämlich regelmäßig über Instagram TV und den dazugehörigen Youtube-Kanal:    

Kabel 1 zeigt den ersten „Top Gun“ heute Abend um 20:15. „Tom Gun 2“ startet voraussichtlich am 16. Juli 2020 in den deutschen Kinos.