Vor Hannover: Nagelsmanns Engpass in der Defensive

13.02.2019, 11:56





Das könnte ziemlich eng werden: Gleich mehrere Spieler fürchten in Hoffenheim auch Mitte der Woche noch um ihre Einsatzfähigkeit am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen Hannover 96. Vor allem in der Abwehr drohen Trainer Julian Nagelsmann die Alternativen auszugehen.

Julian Nagelsmann

Nach aktuellem Stand sind mit Stefan Posch und Kasim Adams nur zwei Innenverteidiger fit, wobei Letzterer zuletzt ebenfalls mit muskulären Problemen im Oberschenkel zu kämpfen und wenig Spielpraxis hatte. Immer wieder warfen Verletzungen den Ghanaer zurück, der aus Bern geholte Abwehrhüne hat erst sieben Ligaspiele vorzuweisen und kam in der Rückrunde noch nicht zum Zug.

Hoffnung bei Bicakcic

Wie schon zu Saisonbeginn hat es vor allem Hoffenheims Hintermannschaft getroffen. Schon in Dortmund war Kapitän Kevin Vogt mit einer Zerrung in der Oberschenkelrückseite ausgefallen, das Spiel gegen Hannover dürfte für den Kapitän zu früh kommen. Bei der sensationellen Aufholjagd gegen die Borussia hatten sich in der umkämpften Schlussphase auch Benjamin Hübner und Ermin Bicakcic verletzt. Hübner hatte sich im Zweikampf einen Kapselschaden im Knie zugezogen, der Linksfuß wird mit Sicherheit gegen Hannover fehlen. Bei Bicakcic zwickt die Wade. Noch scheint ein Einsatz am Samstag nicht völlig ausgeschlossen, ist aber zumindest sehr fraglich. Das wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden.

Im schlimmsten Fall also fehlen drei der fünf verbliebenen zentralen Abwehrspieler. Wegen vermeintlicher Überbesetzung hatte die TSG gerade diese Position in der Winterpause ausgedünnt und Justin Hoogma an St. Pauli, Havard Nortveit an Fulham und Kevin Akpoguma an Hannover ausgeliehen. Den erwischte die Hoffenheimer “Seuche” sogar im Exil: Akpoguma kugelte sich im Abstiegsduell mit dem 1. FC Nürnberg die Schulter aus und wird den 96er nicht nur am Samstag in Hoffenheim fehlen.

Mittelfeldzentrale bereitet Sorgen

Doch auch im defensiven Mittelfeld tun sich bei den Kraichgauern plötzlich Lücken auf. Florian Grillitsch holte sich am Samstag seine fünfte Gelbe Karte ab und fehlt gesperrt. Zudem klagte der in Dortmund nach der Pause enorm wirkungsvolle Dennis Geiger hernach über Adduktorenprobleme und konnte nur individuell trainieren. Sein Einsatz ist ebenfalls stark gefährdet, also fehlt auch Nagelsmanns zweiter Sechser. Diese Position haben allerdings auch schon die eher offensiv geprägten Kerem Demirbay, Nadiem Amiri oder Leonardo Bittencourt bekleidet.

Zu guter Letzt klagte auch Angreifer Joelinton über muskuläre Probleme, kein Wunder, bei den langen Wegen und den intensiven Zweikämpfen, die der Brasilianer abspult. Wenigstens in der Offensive darf Nagelsmann selbst bei Joelintons Ausfall wählerisch bleiben, denn Andrej Kramaric, Adam Szalai, Ishak Belfodil, Reiss Nelson und auch David Otto bieten pralle Möglichkeiten.

Michael Peifer

Tabellenrechner 1.Bundesliga