"Die Mannschaft ist der Star"

Von Achim Wittich

Mannheim. Markus Eisenschmid und Andrew Desjardins waren die gefragtesten Gesprächspartner der Medienleute nach dem 7:2 (1:1, 3:1, 3:0)-Auftaktsieg der Adler Mannheim im Playoff-Viertelfinale gegen die Nürnberg Ice Tigers. Der 24-jährige gebürtige Marktoberdorfer haute den Puck zweimal unnachahmlich ins Tornetz der Franken und war nachher verständlicherweise bestens gelaunt. “Auf jedes Gegentor haben wir die richtige Antwort gegeben”, sagte Eisenschmid im Presseraum und blickte zuversichtlich voraus: “So können wir einen Lauf bekommen.”

Ein ganz Großer der Zunft wird sich das ganz genau angeschaut haben. Steve Yzerman, Ex-Superstar der Detroit Red Wings aus der National Hockey League (NHL) befand sich unter den knapp 12.000 Tribünengästen im “Ufo”. Der mittlerweile 53-Jährige, der es auf 1710 Spiele und 1940 Scorerpunkte – alle für Detroit – gebracht hat, ist jetzt als Berater für das derzeit beste NHL-Team Tampa Bay Lightning tätig. Eisenschmid hat bereits vier Jahre in Farmteam der Montreal Canadians gespielt. Einen NHL-Einsatz kann er allerdings noch nicht auf der Habenseite verbuchen. Neben Eisenschmid dürfte Yzerman vor allem auch ein Auge auf das Adler-Ausnahmetalent Moritz Seider (17) geworfen haben.

Sogar dreimal durfte sich am Mittwochabend Andrew Desjardins von den Adler-Fans feiern lassen. Der 32 Jahre alte Kanadier brachte es kurz und knapp auf den Punkt: “Die drei schnellen Tore zu Beginn des zweiten Drittels waren spielentscheidend.” Innerhalb von knapp 120 Sekunden hatten die “Greifvögel” das Ergebnis von 1:1 auf 4:1 gestellt. Pavel Gross hingegen kennt die eigenen Gesetze einer langen “best of seven”-Serie natürlich nur allzu gut, als dass er den erfolgreichen Start in die K.o.-Phase überbewerten wollte: “Das erste Spiel ist immer sehr schwer, deshalb sind wir über den Sieg froh”, meinte der Mannheimer Coach.

Das Erfolgsrezept für einen langen Weg bis hin möglichst zum Titelgewinn kennt er bereits. “Die Mannschaft wird der Star sein”, sagte Gross und hatte einen Verbesserungswunsch für heute Abend parat, wenn der Hauptrundenerste zur zweiten Partie bei den Ice Tigers antritt. “Dann müssen wir defensiv eine Stück weit besser stehen.” In der Nürnberger Arena ist die Eisfläche ein kleines Stück kleiner. Das aber wird den Blau-Weiß-Roten kein Kopfzerbrechen bereiten.

Allerdings gab es am Donnerstag einen Wermutstropfen: Im zweiten Viertelfinal-Spiel gegen die Ice Tigers wird Andrew Desjardins nicht dabei sein. Der Kanadier wurde für ein Foul beim Playoff-Auftakt am Mittwoch nachträglich von der Deutschen Eishockey Liga für ein Spiel gesperrt, wie die Adler am Donnerstagabend mitteilten.

DEL, Playoff-Viertelfinale, 2, Spiel, Freitag, 19.30 Uhr: Nürnberg Ice TigersAdler Mannheim.