Dauerregen lässt Flüsse und Bäche über die Ufer treten

Feuerwehr und THW im Einsatz

16.03.2019, Rheinland-Pfalz, Niederelbert: Feuerwehrleute versuchen nach einem Unwetter, mit Pumpen die überflutete Landesstrasse 327 wieder befahrbar zu machen. Nach starken Regenfällen sind rund um Montabaur rund 200 Helfer von Feuerwehr und THW im
Überschwemmungen nach einem Unwetter bei Montabaur.

© dpa, Thomas Frey, tfr kde

Am Freitag und in der Nacht zum Freitag zogen kräftige Regenfälle über Rheinland-Pfalz hinweg. Dadurch kam es rund um Montabaur zu lokalen Überflutungen. Die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk (THW) waren mit rund 200 Helfern im Einsatz. Das Wasser der übergelaufenen Bäche und Flüsse floss teilweise in die anliegenden Häuser, die abgepumpt werden mussten. Der Wasserpegel eines Zuflusses der Lahn in Niederelbert stieg so stark an, dass ein Hochwasser aufgetreten ist, welches etwa alle 20 Jahre einmal auftritt. Die Landesstraße 327 wurde so stark überflutet, dass sie abgepumpt werden musste.

Regenfälle und Schneeschmelze bringen die Flüsse zum Überlaufen

In den Landkreisen Cham, Regen und Passau kann das Hochwasser Gebäude und Straßen überfluten. Besonders kritisch ist die Lage an der Ilz. Hier hat sich ein schweres Hochwasser (Warnstufe 4 von 4) eingestellt. Auch im Bereich der unteren Donau besitzen die Nebenflüsse Schwarzer Regen, Weißer Regen und Chamb erhöhte Pegelstände. Hier kann es ebenfalls zu Überschwemmungen kommen. Auslöser für das anstehende Hochwasser sind Tauwetter und starke Niederschläge entlang des Bayerischen Waldes.  

Auch im Schwarzwald ist die Lage angespannt

Hochwassergefährdung für kleine Einzugsgebiete (Baden-Württemberg)
Hochwassergefährdung für kleine Einzugsgebiete (Baden-Württemberg).

© Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg

An den Oberläufen der Bäche im Nordschwarzwald (Freudenstadt/Baiersbronn) kann es weiterhin zu Überflutungen kommen – teilweise kann an diesen Bächen ein mittleres Hochwasser erreicht werden, das etwa alle 10 Jahre auftritt. Die größte Gefahr besteht hierfür im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Pegel des Rheins, der Mosel und der Saar steigen

Der Wasserstand des Rheins steigt in den nächsten Stunden schnell an. Am Oberrhein-Pegel Karlsruhe-Maxau kann die 7-Meter-Marke kurz überschritten werden, die Schifffahrt kann aber weiterlaufen. Die Saar bei Saarbrücken ist auf 2,80 Meter angestiegen. Hier dürfte bei 3,00 Meter Schluss sein und die Saarautobahn dürfte nicht überflutet werden. An der Mosel bei Trier stieg der Wasserstand auf über 6,50 Meter (rund 4 Meter über Normalstand). Die Schifffahrt wird hier erst ab einem Pegelstand von 6,95 Metern eingestellt.

Am Sonntag sollen die Pegel am Rhein und seinen Nebenflüssen wieder sinken. An der Donau werden keine kritischen Pegelstände erreicht.