Filmproduzent Stefan Arndt für Lebenswerk geehrt

Der Filmproduzent Stefan Arndt ist mit dem Carl Laemmle Produzentenpreis für sein Lebenswerk geehrt worden.

Die Jury lobte Arndt als Nonkonformisten mit untrüglichem Gespür für Talent und Qualität. Der 57-Jährige hatte Filme wie “Lola rennt”, “Good Bye, Lenin!”, “Das weiße Band” und “Cloud Atlas” realisiert, sowie die Serie “Babylon Berlin”.

Die Auszeichnung sei extrem wichtig, sagte Arndt bei der Verleihung im oberschwäbischen Laupheim, denn in Deutschland gebe es sonst keine Würdigung für Filmproduzenten. Deren Leistung werde nicht geschätzt. Dabei seien die Produzenten Ideengeber und Finanzierer und trügen die Verantwortung für den Erfolg des Films.

Stefan Arndt ist nach Roland Emmerich und Regina Ziegler der dritte Träger der erstmals 2017 vergebenen Auszeichnung der Allianz Deutscher Film- und Fernsehproduzenten und der Stadt Laupheim. Der mit 40.000 Euro dotierte Preis wird am Geburtsort Carl Laemmles vergeben, dem Gründer der Universal-Studios in Hollywood.