Rasta siegt einfach weiter





Braunschweig

Rasta Vechta hat eine Woche nach dem sensationellen Heimsieg gegen Spitzenreiter Bayern München ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt. Bei den heimstarken Löwen aus Braunschweig gewann der Aufsteiger am Samstagabend knapp mit 88:85 (46:37). Für Vechta war es der zwölfte Sieg in den vergangenen 13 Partien, damit stabilisiert sich die Mannschaft des spanischen Trainers Pedro Calles auf Platz drei der Basketball-Bundesliga hinter dem Meister aus München und den EWE Baskets Oldenburg.






Beim Playoff-Anwärter aus Braunschweig profitierte Rasta vor allem von einem konzentrierten Auftritt in der ersten Halbzeit. Die Gäste führten mit neun Punkten zur Pause (46:37), mussten aber danach stets um ihren knappen Vorsprung kämpfen. Kurz vor Schluss waren die Löwen beim 83:85 auf zwei Punkte dran, doch der in dieser Saison so überragend auftretende Aufsteiger aus dem Oldenburger Münsterland behielt die Nerven. Fünf Spieler Rastas punkteten zweitstellig, T.J.Bray stach mit seinem Double-Double aus 13 Punkten und zehn Assists heraus. Beste Werfer der Gäste waren Josh Young und Seth Hinrichs mit 15 Zählern. Bei Braunschwieg hielt Scott Eatherton mit 23 Punkten dagegen.



Am Donnerstag (20.30 Uhr) erwartet Vechta Brose Bamberg zum Verfolgerduell im eigenen Rasta-Dome.