Dank Champions League-Klausel: Barça mit neuem Anlauf bei Griezmann

La Decision (Die Entscheidung) hielt Atlético Madrid im vergangenen Sommer in Atem. Stürmerstar Antoine Griezmann hatte über Monate mit einem Wechsel zum FC Barcelona kokettiert, schließlich jedoch in einer aufwendig produzierten und beworbenen Videobotschaft verkündet, zu verlängern anstatt zu wechseln. Die Kritik an dieser Praktik folgte umgehend.

Abgeflacht ist sie seitdem nicht. Mit unglücklichen Auftritten in Videos hat das jedoch nichts mehr zu tun. Griezmann und Atlético spielen eine enttäuschende Saison. Der Franzose trifft derzeit nicht, so wie er will und mit dem vorzeitigen Aus in der Champions League gegen Juventus Turin haben die Rojiblancos jede Chance auf einen Titel in dieser Saison verspielt.

Für die Madrilenen könnte das Scheitern in der Königsklasse zudem weitreichendere Konsequenzen haben als bisher angenommen. Laut der ‚L’Équipe‘ wagt der FC Barcelona einen neuen Anlauf bei Griezmann. Kurz nach der Achtelfinal-Rückspiel-Niederlage soll der Kontakt zwischen den Katalanen und dem Stürmer wieder aufgenommen worden sein.

Champions League-Klausel

Sollte Barça ernst machen, wäre Atlético machtlos. Bei seiner Vertragsverlängerung im vergangenen Sommer ließ sich Griezmann laut der französischen Sportzeitung eine Hintertür in sein Arbeitspapier einbauen. Demnach aktiviert das frühzeitige Champions League-Aus eine Ausstiegsklausel in Höhe von 120 Millionen Euro. Griezmann wollte sich auf diesem Weg gegen sportlichen Misserfolg schützen.

Trotz seiner langfristigen Vertragslaufzeit bis 2024 ist der Abgang des Weltmeisters im kommenden Sommer somit kein unrealistisches Szenario. In Barcelona müsste der Linksfuß allerdings Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Bei Atlético soll er derzeit 21 Millionen Euro jährlich kassieren. Barça biete 16 Millionen. Griezmann wird eine Entscheidung treffen müssen. La Decision könnte somit eine Fortsetzung erhalten.