Die Kampfschweine greifen an! HCE heiß auf Ferndorf

Dresden – Wenn der HC Elbflorenz am Sonntag TuS Ferndorf empfängt, steht der Gastgeber vor einer schwierigen Aufgabe.

HCE-Coach Christian Pöhler weiß um die Schwere der Aufgabe für seine Mannschaft.
HCE-Coach Christian Pöhler weiß um die Schwere der Aufgabe für seine Mannschaft.

Für zwei Punkte muss sich der nach 25 Spieltagen schwächste Angriff der Liga gegen die zweitbeste Defensive durchsetzen.

“Uns fehlt häufig die Leichtigkeit im Angriff. Das Beständige bei uns ist die Unbeständigkeit. Die Mannschaft ist oft wie eine Wundertüte. Da bist du als Trainer selbst gespannt, was passiert, wenn das Spiel beginnt”, sagt HCE-Coach Christian Pöhler.

Und betont: “Wir müssen es schaffen, unsere Trainingsleistungen auf die Platte zu bringen. Dann sind auch positive Überraschungen drin, das haben wir schon bewiesen. Nach dem 18:21 in Hamburg ging es in dieser Woche im Training robust zur Sache. Die Jungs haben verstanden, worum es geht. Das sind jetzt Kampfschwein-Wochen für uns.”

Das Heimspiel ist für Elbflorenz zugleich das erste nach dem Spielabbruch gegen Hamm-Westfalen wegen gefährlich glatter Stellen auf dem Glasboden der Halle. Hamm hatte danach die beiden Punkte zugesprochen bekommen.

Hallen-Chef Frank Lösche: “Wir haben alles eingehend überprüft und befestigen die Bodendeckel so, dass sie nicht wackeln und auch keine Rutschgefahr besteht.”