Essen auf dem Herd vergessen: Feuerwehr rettet 83-Jährige aus verrauchter Wohnung

Bitterfeld –

Vergessenes Essen auf dem Herd hat am Freitagmittag zu einem Einsatz der Bitterfelder Feuerwehr und des Rettungsdienstes geführt. Um 12.58 Uhr wurden die Einsatzkräfte wegen eines Gebäudebrandes in die Sächsische Straße alarmiert.

„Anwohner eines Mehrfamilienhauses hatten aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss den Alarmton eines Rauchmelders gehört“, so Wehrsprecher Klaus-Peter Kozloff. „Und da die 83- jährige Bewohnerin nicht reagierte, wählten sie den Notruf.“

Durch die Leitstelle des Landkreises Anhalt-Bitterfeld wurden daraufhin die Rettungskräfte alarmiert, auch die Polizei wurde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Als die ersten Feuerwehrleute vor Ort eintrafen, bestätigte sich die Meldung, so dass sie sich gewaltsam Zugang zur Wohnung verschafften.

Die Mieterin hatte sich aufgrund gesundheitlicher Probleme hingelegt

„Auf dem Küchenherd wurden verbrannte Speisereste vorgefunden und abgelöscht“, berichtet Kozloff. Die Wohnungsinhaberin wurde auf der Couch liegend aufgefunden und durch den Rettungsdienst versorgt.

Sie hatte sich aufgrund gesundheitlicher Probleme hingelegt, dabei offenbar nicht mehr an den Herd gedacht und war eingeschlafen. Nach der ersten Behandlung vor Ort wurde die Frau zur weiteren medizinischen Versorgung in das Bitterfelder Klinikum gebracht.

„Unsere Kameraden haben das Gebäude dann zwangsbelüftet und dadurch die restlichen Rauchgase entfernt“, so der Wehrsprecher. Die Wohnung wurde an den Stadtordnungsdienst übergeben, der sich darum kümmerte, dass die Tür wieder sicher verschlossen wird. Neben Rettungsdienst und Polizei war die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 19 Leuten im Einsatz. (mz/ung)