Fiels Dynamo-Matchplan nicht umgesetzt: "Um zu gewinnen, war's zu wenig"

Dresden – Dynamo Dresden wollte den ersten Sieg des Jahres einfahren und den Abstand nach unten vergrößern, Magdeburg wollte sich aus dem Tabellenkeller befreien.

Abwehrchef Sören Gonther (l.) rettete hier per Kopf gegen Felix Lohkemper. Viele Chancen ließen die Schwarz-Gelben nicht zu ...
Abwehrchef Sören Gonther (l.) rettete hier per Kopf gegen Felix Lohkemper. Viele Chancen ließen die Schwarz-Gelben nicht zu …

Das 1:1 hilft beiden nicht. Freudensprünge gab es dementsprechend auf keiner Seite.

“Ich bin nicht enttäuscht von meiner Mannschaft, nur darüber, dass wir nicht gewonnen haben”, setzte Trainer Cristian Fiel seine Worte gewählt.

Dennoch weiß der 39-Jährige, dass seine Jungs es waren, die den Matchplan nicht richtig umgesetzt haben. “Von dem, was wir machen wollten, um das Spiel zu gewinnen, war es zu wenig.”

Abwehrchef Sören Gonther verspürte nach Schlusspfiff gemischte Gefühle. “Das darf uns nicht passieren”, ärgerte ihn die Entstehung zum Rückstand kurz vor der Pause.

Gut fand er dagegen, dass sein Team nicht aufgegeben hat und zurückgekommen ist. “Das ist uns über weite Teile der Saison nicht geglückt.”

Der Magdeburger Dennis Erdmann meinte: “Wir haben das Spiel eigentlich gestaltet wie wir wollten. Es hätte sich keiner heute beschweren dürfen, wenn wir gewonnen hätten. Der Punkt ist gut und wir haben ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt.”

FCM-Coach Michael Oenning trauerte ebenfalls dem aus der Hand gegebenen Sieg hinterher. “Wir waren vielleicht nicht dominant, aber dafür haben wir das Spiel kontrolliert”, fehlten dem 53-Jährigen am Ende nur fünf Minuten zum großen Coup. “Wenn wir ganz klug gewesen wären, dann hätten wir hier die drei Punkte mitgenommen.”