Nach Sauerstoff-Skandal: CAS entscheidet: Luitz erhält seinen Sieg zurück

Köln –

Ob Fußball oder Leichtathletik, Basketball oder Formel 1 – in unserem Newsticker gibt es die wichtigsten Sport-Nachrichten des Tages. Kurz und kompakt für Sie zusammengefasst.

S04-Jahrhunderttrainer Huub Stevens hat bei seinem Comeback auf Schalke noch keine Trendwende vollziehen können: Der niederländische Fußballlehrer musste bei Schalke 04 zusammen mit Assistent Mike Büskens am Samstag durch das 0:1 (0:1) gegen RB Leipzig eine weitere Heimpleite verkraften. Am Donnerstag hatten die Königsblauen die Trennung von Cheftrainer Domenico Tedesco vollzogen. Die neuen Hoffnungsträger auf Schalke sind der einstige Cheftrainer der „Euro-Fighter“, Stevens, und Ex-Spieler Büskens, der ebenfalls am UEFA-Cup-Triumph 1997 beteiligt gewesen war. Timo Werner (14.) dämpfte mit seinem Tor zur Leipziger Sieg allerdings frühzeitig die Euphorie bei den Knappen.

Ein Lebenszeichen sendete lange Zeit Abstiegskandidat Hannover 96, musste sich am Ende jedoch 1:3 (1:0) beim FC Augsburg geschlagen geben. Hendrik Weydandt (8.) schoss die Niedersachsen in Führung. Sergio Cordova (65.) markierte den 1:1-Ausgleich. Jonathan Schmid (78.) gelang per Freistoß das 2:1 für den FCA. Andre Hahn (86.) markierte den Treffer zum Endstand.

Weiter auf dem Relegationsrang liegt der VfB Stuttgart nach dem 1:1 (0:1) gegen die TSG Hoffenheim. Andrej Kramaric (42.) zeichnete für das 1:0 der Kraichgauer verantwortlich, Steven Zuber (66.) glich aus.

 

Steigt einer der reichsten Briten in den Radsport ein?
Unternehmer Sir Jim Ratcliffe (66) wurde 2018 von der „Sunday Times“ mit 24 Milliarden Euro Vermögen als reichster Brite bezeichnet. In der „Forbes“-Liste 2019 hat er „nur“ 11,3 Milliarden Euro – egal, er ist auf jeden Fall sehr, sehr reich.

Einen Teil seines Geldes will der Gründer und Vorstandsboss des Chemie-Riesen Ineos nun in die Rettung des Team Sky investieren, so berichtet cyclingnews.com. Die Internet-Domain teamineos.com wurde am 5. März sogar schon  angemeldet.

Der Medienkonzern Sky hört nach der Saison auf, ab 2020 werden die Topstars um die Tour-de-France-Sieger Chris Froome und Geraint Thomas wohl von Ineos bezahlt. Ratcliffe hält sich mit Triathlon fit und verankert in seinen Unternehmen Sportprogramme, damit seine Mitarbeiter gesundbleiben. In Deutschland will Ratcliffe den 2016 eingestellten Geländewagen Defender von Land Rover neu produzieren lassen, weil er das Auto so liebt. Wenn er für etwas Leidenschaft zei

Skirennläufer Felix Neureuther wird seine lange und erfolgreiche Karriere mit dem letzten Saisonslalom am Sonntag beenden. Das gab der 34 Jahre alte Partenkirchner am Rande des Weltcup-Finals in Soldeu/Andorra über die Sozialen Medien bekannt.

Felix_Neureuther_beendet_Karriere_190316
Felix Neureuther bei der Weltmeisterschaft in Are.

„Mein Herz und vor allem mein Körper haben mir in den letzten Monaten deutlich zu verstehen gegeben, dass es an der Zeit ist, dieses für mich so wunderschönes Kapitel Skirennsport zu beenden“, schrieb er.

Neureuther ist mit 13 Siegen der erfolgreichste deutsche Alpine im Weltcup, wo er am 4. Januar 2003 im slowenischen Kranjska Gora debütierte. Der ganz große Einzeltitel fehlt dem Slalomspezialisten, auch wenn er sich seit dem Team-Gold 2005 Weltmeister nennen darf. In seiner Paradedisziplin gewann Neureuther WM-Silber (2013) und zweimal -Bronze (2015/2017), dazu kommt eine weitere Bronzemedaille mit der Mannschaft (2013).

Der deutsche Sport verliert in Neureuther eine seiner schillerndsten Figuren und den wohl populärsten Vertreter der Wintersparte. Wegen seines lausbubenhaften Charakters flogen dem gebürtigen Münchner die Sympathien zu. Allerdings galt er auch als schlampiges Ski-Genie, dazu bremsten ihn immer wieder körperliche Probleme wie chronische Rückenschmerzen, ein Kreuzbandriss im November 2017 und zuletzt eine Nussallergie aus.

Neureuther ist seit 2017 mit der ehemaligen Langläuferin und Biathletin Miriam Gössner verheiratet. Beide haben eine Tochter (Matilda, 1).

Skirennläufer Stefan Luitz (26/Kempten) erhält seinen ersten Weltcupsieg zurück. Der Internationale Sportgerichtshof CAS revidierte am Freitag die Entscheidung des Ski-Weltverbandes FIS, den Allgäuer wegen der Nutzung von Sauerstoff beim Rennen in Beaver Creek/USA am 2. Dezember 2018 nachträglich zu disqualifizieren. Dies bestätigte Luitz’ Rechtsanwältin Anne Jakob am Freitagnachmittag.

Es war der Skandal des vergangenen Zweitliga-Spieltages: Während der Partie des FC Ingolstadt bei Union Berlin (2:0 für Union) hatte ein Berliner Fan mit einem antisemitischen Tweet für große Bestürzung gesorgt. Zielscheibe der Attacke war der israelische Ingolstadt-Profi Almog Cohen (30).

Nun reagiert der FCI auf besondere Art und Weise. Beim Auswärtsspiel gegen den SC Paderborn am Sonntag (13.30 Uhr, Sky) werden die Schanzer mit einem Sondertrikot auflaufen.

Auf der Brust der Ingolstädter wird der Spruch „Rechts außen? Nur im 4-3-3!“ prangen. Damit bezieht der Klub klare Kante gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus.

Das drohende Hammerlos USA kann die deutschen Basketballer nicht schrecken. Nach einer souveränen Qualifikation für das Turnier in China rechnet sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl auch bei der Endrunde vom 31. August bis 15. September einiges aus. Die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds befindet sich für die Auslosung mit Ex-NBA-Superstar Kobe Bryant im fünften von insgesamt acht Lostöpfen. Damit wird Deutschland in seiner Vierergruppe auf die USA, Gastgeber China, Spanien oder Frankreich treffen. Das teilte der Weltverband FIBA am Freitag mit.

Dennis Schröder DBB
NBA-Star Dennis Schröder im DBB-DressFoto:picture alliance/dpa

Zudem geht es gegen ein Team aus Lostopf vier (Puerto Rico, Türkei, Dominikanische Republik oder Venezuela) und gegen eine der schwächsten Mannschaften aus Topf acht (Japan, Jordanien, Tunesien, Elfenbeinküste). Die Einteilung wurde auf Grundlage der Weltrangliste getroffen, Deutschland liegt hier auf Platz 22.

„Es könnte eine spaßige Partie sein, weil es ein ganz anderes Level ist und du viel mitnehmen kannst“, sagte Maxi Kleber von den Dallas Mavericks über ein mögliches Duell mit Titelverteidiger USA, der dann erst wieder im Kampf um die Medaillen zum Gegner werden könnte. „Natürlich willst du keine Knallergruppe haben, in der du nur toughe Spiele hast. Du möchtest auch ein, zwei Spiele, die etwas leichter sind.“

Als Spielorte für die erste Turnierphase sind Peking, Shanghai, Guangzhou und Shenzhen für das deutsche Team möglich. Die besten zwei Mannschaften jeder Gruppe erreichen die nächste Runde. Dort geht es in vier Vierergruppen weiter, in denen die Viertelfinalisten ausgespielt werden. Nach unter anderem zwei Siegen über Vize-Weltmeister Serbien darf das deutsche Team durchaus auf die K.o.-Runde hoffen.

Die dreimalige Schwimm-Olympiasiegerin Andrea Pollack ist tot. Die gebürtige Schwerinerin verstarb im Alter von 57 Jahren, wie der Olympiastützpunkt Berlin auf seiner Internetseite bekannt gab. Dort arbeitete Andrea Pinske, wie sie inzwischen hieß, fast vier Jahrzehnte als Physiotherapeutin. Nach Informationen der Bild erlag sie einem Krebsleiden.

„Mit ihren Erfahrungen und menschlichen Werten verstand sie die Gedanken und Emotionen von Leistungssportlern und hatte so eine enge Verbindung zu den Athleten“, schrieb der OSP Berlin in seinem Nachruf auf die frühere Leistungsschwimmerin: „Mit ihrem Wirken und ihren tiefen menschlichen Werten hat Polli uns alle geprägt. Das bleibt uns auch nach dem schmerzlichen Verlust.“

Als gebürtige Pollack hatte sie bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal zweimal Gold über 200 m Schmetterling und mit der 4×100-m-Lagenstaffel der damaligen DDR gewonnen. Vier Jahre später wiederholte sie in Moskau den Olympia-Triumph mit der Staffel. Pollacks Erfolge wurden jedoch von einer positiven internen Dopingprobe und ihrer Doping-Beichte nach der politischen Wende überschattet.

Radprofi Nils Politt ist bei der traditionsreichen Fernfahrt Paris-Nizza nach einer ganz starken Vorstellung nur knapp an einem Überraschungssieg vorbeigerast. Im 25,5 km langen Zeitfahren der fünften Etappe musste sich der Kölner vom Team Katusha-Alpecin in Barbetane dem britischen Tagessieger Simon Yates (Mitchelton-Scott) um sieben Sekunden geschlagen geben und wurde Zweiter.

Neuer Inhalt
Nils Politt von Katusha-Alpecin raste auf Platz zwei.

„Das war ein ziemlich gutes Zeitfahren, ich bin wirklich zufrieden mit meiner Vorstellung“, sagte der 25-Jährige, der zuvor einen neunten Platz ebenfalls im Kampf gegen die Uhr bei der Algarve-Rundfahrt als bestes Saisonergebnis erreicht hatte: „Das war mein erster Podestplatz bei einem großen Zeitfahren. Im Winter habe ich diesmal nur fünf Mal auf meinem Zeitfahrrad trainiert, vielleicht ist das der Schlüssel.“

Vuelta-Sieger Yates setzte sich nach 30:26 Minuten vor Politt und dem Polen Michal Kwiatkowski (Sky/+0:11 Minuten) durch. Kwiatkowski baute damit die Führung im Gesamtklassement aus und führt nun mit 19 Sekunden Vorsprung auf seinen kolumbianischen Teamkollegen Egan Bernal.

Politt, der für die beste deutsche Platzierung der laufenden Fernfahrt sorgte, liegt mit mehr als zehn Minuten Rückstand auf Platz 31.  

Skirennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim Weltcup-Finale in Soldeu/Andorra doch noch für einen Paukenschlag gesorgt. Einen Tag, nachdem sie in der Abfahrt nur um 0,03 Sekunden Rang eins verpasst hatte, gewann sie an gleicher Stelle den letzten Super-G der Saison. Für Rebensburg war ihr 17. Weltcupsieg zugleich ihr erster in diesem Winter und erst der zweite für den Deutschen Skiverband nach dem Erfolg von Josef Ferstl (Hammer) beim Super-G in Kitzbühel.

190314_Rebensburg Jubel Super-G
Viktoria Rebensburg nach dem Super-G-Triumph in Soldeu.Foto:picture alliance/dpa

„Es läuft fast wie von selbst. Das ist das, wonach man die ganze Saison sucht, dass man auf der Welle drauf ist, den Flow hat“, sagte Rebensburg im ZDF. Der 29-Jährigen war zuvor bereits bei der Siegerehrung deutlich anzusehen, wie viel ihr der erste Weltcupsieg seit Januar 2018 bedeutet. Es war ihr dritter in einem Super-G, die anderen 14 gelangen ihr im Riesenslalom.

Der FC Barcelona macht beim Favoritensterben in der Champions League nicht mit. Der spanische Meister mit einem diesmal kaum geforderten Marc-Andre ter Stegen im Tor gewann das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Olympique Lyon letztlich souverän mit 5:1 (2:0) und zog nach dem 0:0 aus dem Hinspiel zum zwölften Mal im Folge in die Runde der besten Acht ein. Superstar Lionel Messi (18./Foulelfmeter, 78.), Philippe Coutinho (31.), Gerard Pique (80.) und der eingewechselte Ousmane Dembele (86.) trafen für die Katalanen, die weiter vom dritten Triple der Vereinsgeschichte (nach 2009 und 2015) träumen können. Lucas Tousart (58.) verkürzte für die Gäste.

 

Fußball-Regionalligist Wattenscheid 09 hat einen personellen Coup gelandet. Der langjährige Bundesliga-Trainer Peter Neururer wird neuer Sportlicher Leiter beim früheren Erstligisten. „Ich freue mich. Es wird eine schwierige Aufgabe, aber es ehrt mich“, sagte der 63-Jährige am Mittwochabend im „Fantalk“ bei Sport1: „Hoffentlich kann ich einen Traditionsverein dorthin führen, wo er lange nicht mehr war.“ Zuvor hatten WAZ und Reviersport von der Personalie berichtet.

Neururer wird am Donnerstag um 16.00 Uhr in Wattenscheid vorgestellt.Neururer hatte zuletzt von April 2013 bis Dezember 2014 als Trainer des VfL Bochum gearbeitet. Mit dem Revierklub hatte er in seiner ersten Amtszeit von Dezember 2001 bis Juni 2005 die größten Erfolge gefeiert. Unter anderem führte Neururer die Bochumer in der Saison 2003/04 auf den fünften Platz in der Bundesliga und damit in den UEFA-Cup.

Wattenscheid hatte zu Jahresbeginn für Negativschlagzeilen gesorgt, als der Klub kurz vor dem finanziellen Aus stand. Eine Crowdfunding-Aktion brachte 140.000 Euro ein, der Aufsichtsratsvorsitzende Oguzhan Can steuerte den Rest der benötigten 350.000 Euro bei.

NFL-Superstar Odell Beckham Jr. muss die New York Giants nach fünf Jahren verlassen und wechselt in der US-Football-Profiliga zu den Cleveland Browns. Das berichten verschiedene US-Medien übereinstimmend. Für den Wide Receiver, der im Vorjahr bei den Giants einen Rekordvertrag unterschrieben hatte, soll New York Safety Jabrill Peppers sowie den 17. und 95. Pick im NFL-Draft 2019 bekommen.

„OBJ“ hatte im August 2018 einen mit bis zu 98,5 Millionen Dollar (rund 87 Millionen Euro) dotierten Fünfjahresvertrag erhalten. 65 Millionen waren garantiert. „Wow“, sagte der für seine spektakulären Fänge bekannte Beckham Jr. bei ESPN zum Deal. Dave Gettleman, General Manager der Giants, habe ihn über den Wechsel informiert. Der Klub hat eine enttäuschende Saison mit nur fünf Siegen hinter sich.

Beckham Jr., der als einer der besten Receiver der Liga gilt, hat den Klub immer wieder mit Aktionen fernab des Platzes verärgert. So war im vergangenen Jahr ein Video aufgetaucht, darin war der NFL-Profi in einem Hotelbett neben einer Frau zu sehen, außerdem: eine Pizza, eine Zigarre und ein weißes Pulver – womöglich Drogen. Folgen hatte der Vorfall nicht.

In der abgelaufenen Saison fing Beckham Jr. 77 Pässe für 1052 Yards Raumgewinn und sorgte für sechs Touchdowns. Für die Browns wird mit dem Neuzugang das Ziel sein, erstmals seit der Saison 2002/2003 wieder die Play-offs zu erreichen.

Im Sommer ist für Bruno Labbadia als Trainer des VfL Wolfsburg Schluss, er wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das bestätigte der Verein am Dienstag auf der eigenen Homepage. Eigentlich war geplant, dass der 53-Jährige und Boss Jörg Schmadtke im April Gespräche über die weitere Zusammenarbeit führen. Daraus wird aber nun nichts mehr.

190312_Labbadia
Bruno Labbadia ist wohl nur noch bis zum Sommer Trainer in Wolfsburg.

„Eine weitere Zusammenarbeit wäre für den VfL nur zielführend und sinnvoll, wenn ein konsequenter fachlicher Austausch zwischen den sportlichen Verantwortlichen über die gesamte Saison gegeben wäre. Da unsere Vorstellungen nicht zu einhundert Prozent übereinstimmen, habe ich für mich diesen Entschluss gefasst“, so Labbadia in der Mitteilung.

„Der Zeitpunkt der Entscheidung von Bruno Labbadia hat uns überrascht, da wir gerne das von beiden Seiten geplante ergebnisoffene Gespräch mit ihm geführt hätten. Dass es dazu jetzt nicht kommt, ist schade, aber wir respektieren seine Entscheidung“, sagt Schmadtke über die Entscheidung von Labbadia.

Seit knapp über einem Jahr war Labbadia Trainer in der Autostadt und rettete die Wölfe in der letzten Saison noch vor dem Abstieg. In dieser Saison sieht es für den VfL deutlich besser aus. Rang sieben und nur drei Punkte Rückstand auf die europäischen Plätze können sich durchaus sehen lassen.

MMA-Star Conor McGregor ist am Montag wegen der Zerstörung des Handys eines Fans in Miami festgenommen worden. Der polarisierende Ire wollte sich vor einem Hotel nicht fotografieren lassen und schlug dem Mann das Mobiltelefon aus der Hand. Dann trat er auf dem Handy herum und nahm es mit. Die Polizei nahm McGregor nach Ansicht des Videomaterials in dessen Wohnung fest. Später wurde er gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 12.500 Dollar wieder freigelassen.

Conor McGregor beim jubeln
Conor McGregor ist erneut mit dem Gesetz in Konflikt geraten.Foto:picture alliance / Pa Wire/PA Wi

McGregor, der 2017 seinen Millionen-Kampf gegen den früheren Box-Weltmeister Floyd Mayweather verloren hatte, war schon im April 2018 mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Er hatte gemeinsam mit anderen einen Shuttlebus mit MMA-Kämpfern attackiert, diesen mit Stühlen, Mülleimern und anderen Gegenständen beworfen. Dabei erlitten einige Personen Schnittwunden und andere Verletzungen.

Das Gericht honorierte McGregors Geständnis und verhängte lediglich einen fünftägigen Sozialdienst gegen ihn. Durch den Deal mit der Staatsanwaltschaft entging er einer drohenden Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren.

Bei seinem sportlichen Comeback im November 2018 verlor McGregor gegen den Russen Chabib Nurmagomedow. Auch danach entstand eine brutale Massenschlägerei. Beide Kämpfer wurden danach monatelang gesperrt. McGregor peilt trotzdem einen Rückkampf gegen Nurmagomedow an.

Der FC Schalke 04 kommt einfach nicht zur Ruhe. Jetzt gab es vor dem Champions-League-Spiel bei Manchester City am Dienstag (21 Uhr, DAZN) den nächsten Eklat. Wie verschiedene Medien berichten, soll Angreifer Mark Uth (27) ein Training der Königsblauen geschwänzt haben.

Uth war für das jüngste Bundesliga-Spiel bei Werder Bremen (2:4) von Trainer Domenico Tedesco (33) nicht in den Kader berufen worden. Dieses Schicksal teilte der Angreifer mit Hamza Mendyl und Amine Harit (beide 21). Aus Ärger darüber soll Uth nun dem Training der Knappen ferngeblieben sein. Sehr wahrscheinlich dürfte Tedesco den Stürmer nun auch nicht mit nach Manchester nehmen.

Denise Herrmann (Oberwiesenthal) hat in der Verfolgung über 10 km bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im schwedischen Östersund den Titel gewonnen. Für die 30-Jährige ist es der größte Erfolg ihrer Karriere. Laura Dahlmeier (Partenkirchen) holte wie schon im Sprint Bronze hinter Tiril Eckhoff aus Norwegen, die nur 0,2 Sekunden vor Dahlmeier lag.

Neuer Inhalt
Denise Herrmann jubelt über Platz eins.Foto:Bongarts/Getty Images

Herrmann leistete sich bei schwierigen Wetterverhältnissen mit Schneefall und böigem Wind zwei Schießfehler und lag 31,4 Sekunden vor Eckhoff (zwei Schießfehler). Für sie war es gleichzeitig der vierte Weltcuperfolg. Dahlmeier, die beim Sprint noch über gesundheitliche Probleme geklagt hatte, schoss einmal daneben. Es war nach Silber in der Mixed-Staffel die dritte Medaille für das Team des Deutschen Skiverbandes (DSV) in Östersund.

Die Partie in der 2. Fußball-Bundesliga zwischen der SpVgg Greuther Fürth und Dynamo Dresden ist abgesagt worden. Das teilten die Clubs und die Polizei am Sonntag rund zwei Stunden vor dem geplanten Anpfiff am Nachmittag mit. Grund für die Absage ist eine Unwetterwarnung. Es wurden schwere Sturmböen in Franken erwartet. Ein Nachholtermin stand zunächst nicht fest. 

Greuther_Fuerth_Fans
Sehe am Sonntag kein Heimspiel ihrer Mannschaft: die Fans der SpVgg Greuther Fürth.

Wechsel an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga: Erstmals seit der sechsten Runde schob sich Rekordmeister Bayern München an Herbstmeister Borussia Dortmund vorbei.

Am 25. Spieltag setzte sich der FC Bayern mit 6:0 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg durch. Dagegen kam der BVB gegen den VfB Stuttgart nur zu einem 3:1 (0:0). Die Bayern haben jetzt die um zwei Treffer bessere Tordifferenz im Duell mit der punktgleichen Borussia, die seit Ende September die Spitzenposition inne gehabt hat.

Serge Gnabry (34.) und Robert Lewandowski (37.) sorgten per Doppelschlag für die vorzeitige Entscheidung zu Gunsten der Bayern. Der polnische Nationalstürmer Lewandowski erzielte seinen 196. und 197. (85.) Treffer und ist damit alleine Führender in der Rangliste der treffsichersten ausländischen Bundesliga-Spieler vor dem Peruaner Claudio Pizarro (195/Werder Bremen). Die weiteren Bayern-Treffer erzielten James (52.), Thomas Müller (76.) und Joshua Kimmich (83.). Der Pole Lewandowski hat jetzt 17 Saisontore auf dem Konto.

In Dortmund rannten sich die Schwarz-Gelben immer wieder in der Abwehr der Schwaben fest. Es fehlte erneut die Leichtigkeit und Unbekümmertheit, die die Dortmunder während der Hinrunde vor allem ausgezeichnet hatten. Marco Reus (62., Foulelfmeter nach Videobeweis) erlöste die Fans mit seinem verwandelten Strafstoß; es war sein 14. Saisontreffer. Marc Oliver Kempf (71.) erzielte per Kopf den zwischenzeitlichen Ausgleich. Paco Alcacer (84.) und Christian Pulisic (90.+2) sicherten mit ihren Treffern die drei Punkte.

Champions-League-Aspirant RB Leipzig mühte sich zu einem 0:0 gegen den FC Augsburg und ließ wertvolle Punkte liegen.

Drei Zähler sammelte der SC Freiburg durch das 2:1 (1:0) gegen Hertha BSC und belegt einen Mittelfeldplatz. Nils Petersen (27.) traf unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw zum Führungstor für die Breisgauer. Vedad Ibisevic (76.) war zum zwischenzeitlichen Ausgleich erfolgreich und war dann Unglücksrabe zum 2:1 für den Sport-Club (81.) per Eigentor.

Trotz einer über weite Strecken ordentlichen Auftritts hat Schalke 04 auch bei Werder Bremen nicht punkten können. Der Vize-Meister musste sich an der Weser unglücklich mit 2:4 (1:1) geschlagen geben, sammelte aber zumindest in Hälfte eins Argumente für eine Weiterbeschäftigung seines Coaches Domenico Tedesco.

Nach furiosem Beginn gingen die Gäste durch Breel Embolo, der das entscheidende Laufduell gegen Ludwig Augustinsson gewann (26.), in Führung. Fünf Minuten später konnten die Hanseaten ausgleichen, Milot Rashica traf mit einem Flachschuss.

Sechs Minuten nach Wiederbeginn traf Werder-Kapitän Max Kruse nach Videobeweis per Foulelfmeter, ehe erneut Rashica erfolgreich war (73.). Breel Embolo (85.) konnte noch einmal für die Gäste verkürzen, ehe Martin Harnik (90.+4) für den Endstand sorgte.

Ein Lichtblick war aber vor allem für Tedesco der durchaus engagierte Auftritt seines Teams, das nach einer bislang ganz schwachen Rückrunde bis auf Platz 14 abgestürzt ist.

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider gab Tedesco nach dem Spiel zumindest vorerst Rückendeckung. „Ja, wir wollten eine Trendwende in der Leistung – die haben wir bis zum 1:2 gesehen“, sagte der Manager nach dem siebten Ligaspiel ohne Erfolg.

Geschwindigkeit soll sich in der Formel 1 in Zukunft noch mehr auszahlen. Wie mehrere Fachmedien am Freitag berichteten, wird wohl schon beim Saisonstart nächste Woche in Melbourne die schnellste Rennrunde mit einem Extrapunkt belohnt. Ein entsprechender Plan sei vom Motorsport-Weltrat des Automobil-Dachverbandes FIA am Donnerstag abgesegnet worden.

Allerdings soll die Chance auf den Extrapunkt lediglich Fahrern vorbehalten sein, die das Rennen unter den Top Ten abschließen. So soll verhindert werden, dass weit zurückliegende Piloten mit frischen Reifen und vollem Risiko einzig und allein den Extrapunkt jagen. Bereits von 1950 bis 1959 wurde die schnellste Rennrunde mit einem Zusatzpunkt belohnt.

Um die Regeländerung herbeizuführen, muss allerdings erst die Strategiegruppe und die Formel 1-Kommision zustimmen. Scheitert dies, könnten die F1-Eigner „Liberty Media“ im kommenden Jahr einen weiteren Anlauf unternehmen. Dann wäre bei der Formel 1-Kommission keine einstimmige Mehrheit mehr notwendig ist, sondern nur noch eine 70-prozentige.   

Die Finanzkontrollbehörde der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Financial-Fair-Play-Regeln (FFP) eine Untersuchung gegen den englischen Meister Manchester City eingeleitet. Das gab der kontinentale Dachverband am Donnerstag bekannt.

Eine mögliche Strafe könnte bis hin zu einer Europacup-Sperre der Citizens reichen. City begrüßte die Ermittlungen in einer offiziellen Erklärung „als Gelegenheit, die Spekulationen zu beenden, die sich aus dem illegalen Hacken und der Veröffentlichung von internen Mails ergeben haben.“ Der Vorwurf finanzieller Unregelmäßigkeiten „ist völlig falsch“, teilte der Verein mit.

In dieser Saison trifft die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola mit den deutschen Nationalspielern Leroy Sane und Ilkay Gündogan im Achtelfinal-Rückspiel der Königsklasse am Dienstag auf Schalke 04 (Hinspiel: 3:2).

Die beiden „Scheich-Klubs“ Manchester City und Paris St. Germain waren durch die Football-Leaks-Enthüllungen in Verruf geraten. Die Plattform „Football Leaks“ hatte Ende des vergangenen Jahres unlautere Finanzgebaren der Skyblues enthüllt. 

Laut dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ und dem Recherchenetzwerk „EIC“ vorliegenden Dokumenten, hat Scheich Mansour über Jahre verschleierte Zahlungen an seinen Klub geleistet, was gegen die Richtlinien des Financial Fair Play verstoßen würde. Abgewickelt worden sei der Betrug mit Sponsoren, die viel weniger bezahlt haben sollen, als im Vertrag festgeschrieben war. Die Differenz sei dann aus dem Privatvermögen des Scheichs geflossen.

Medienberichten zufolge soll Weltverbands-Präsident Gianni Infantino, 2014 noch als UEFA-„General“, an den zuständigen Gremien seines Verbandes vorbei einen womöglich fälligen Ausschluss von City und PSG aus der Champions League verhindert haben. Infantino bestreitet diese Vorwürfe.