Uber & Co: Scheuer will schon 2020 liberalisierten Taxi- und Fahrdienstmarkt

zurück zum Artikel

Uber & Co: Scheuer will schon 2020 liberalisierten Taxi- und Fahrdienstmarkt
(Bild: pixabay.com)

Der Bundesverkehrsminister will das Personenbeförderungsgesetz möglichst rasch reformieren. Die Taxibranche übt heftige Kritik.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) strebt eine zügige Liberalisierung des Taxi- und Fahrdienstmarktes an. Er setze auf eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes bereits im Jahr 2020, sagte Scheuer dem Nachrichtenmagazin Focus (Samstag). “Die letzte Reform des Personenbeförderungsgesetzes hat sechs Jahre gedauert. Ich möchte, dass wir dieses Mal deutlich schneller sind und hoffe auf Umsetzung im nächsten Jahr.” Bislang hatte Scheuer die Reform bis zum Ende der Legislaturperiode [1] angepeilt.

Die Eckpunkte der Reform sehen unter anderem vor, dass die sogenannte Rückkehrpflicht für Mietwagenfirmen mit Fahrern – wie Uber – abgeschafft werden. Bislang müssen diese nach jeder Fahrt an den Hauptstandort zurückkehren und dürfen anders als Taxis nicht auf der Straße auf Kunden warten. Zugleich heißt es in den Eckpunkten, es erscheine “sinnvoll, bestimmte Bereiche für den Taximarkt zu reservieren”.

Zudem soll das sogenannte Poolingverbot für Mietwagen mit Fahrern aufgehoben werden. Anbieter könnten dann künftig auch Poolingdienste bereitstellen, also Fahrgäste mit ähnlichem Start und Ziel einsammeln. Verbraucherverbände begrüßten die Pläne. Das Taxigewerbe warnte dagegen vor massiven negativen Auswirkungen auf die eigene Branche.

Scheuer will schon 2020 liberalisierten Taxi- und Fahrdienstmarkt
(Bild: Moia / David Ulrich)

Mehr als eine Million Mal am Tag rufen die Deutschen ein Taxi. Das traditionelle Gewerbe steht indes vor Veränderungen, auch vor neuer Konkurrenz, wie Uber und sogenannten “Ride-Sharing”-Anbietern.

Taxigewerbe empört sich über neue Mitfahrdienste [2]

Daimler und BMW auf dem Weg zum gemeinsamen Carsharing [3]

Der Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands, Michael Müller, bezeichnete Scheuers neuen Zeitplan als “überstürzt”. Bereits jetzt seien nach der aktuellen Fassung des Gesetzes vierjährige Testphasen für neue Anbieter möglich. “Die Ergebnisse aus diesen Erprobungen sollten erst zur Kenntnis genommen werden, ehe das Verkehrsministerium vorschnell neue Fakten schafft.”

()


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4338233

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Fahrdienste-Scheuer-will-Uber-Co-in-Deutschland-bis-2021-zulassen-4224255.html
[2] https://www.heise.de/meldung/Taxigewerbe-empoert-sich-ueber-neue-Mitfahrdienste-3927948.html
[3] https://www.heise.de/meldung/Daimler-und-BMW-auf-dem-Weg-zum-gemeinsamen-Carsharing-4315801.html
[4] mailto:tiw@heise.de