Zwei Deutsche halten sich nach zwei Runden in Top 15 bei der Kenya Open.

Man kann nicht sagen, dass der Freitag den Deutschen in Kenya in die Karten spielte. Nur drei der sieben aus Deutschland angereisten European-Tour-Spieler schafften den Sprung ins Wochenende der Kenya Open. Die weiteren vier mussten ihre Koffer packen und ohne Preisgeld abreisen. 

Marcel Schneider konnte sich nach einer 70er Runde mit 69 Zählern um neun Positionen steigern und glänzte auf dem Weg zu Rang 15 besonders mit einem Eagle am zwölften Loch. Zudem wanderten drei Birdies und drei Bogeys auf seine Karte. 

Ebenfalls auf drei unter Par und Rang 15 kam Max Schmitt. Der Jungprofi ließ auf 69 Zähler eine 70 folgen, wobei ihm an Loch 2 ein bitteres Doppel-Bogey unterlief und er ansonsten sechs Birdies und drei Bogeys sammelte. 

Beide haben nunmehr neun Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter Louis De Jaeger. Der Südafrikaner konnte sich mit 64 und 66 Zähler vom Feld absetzen und geht mit vier Zählern Vorsprung auf Adri Arnaus (66+68) und Jack Singh Brar (64+70) bei zwölf unter Par in den Moving Day. 

Dritter Deutscher im Hauptfeld ist Bernd Ritthammer. Der Münchner ließ auf 71 Zähler eine 73 folgen und brachte vier Birdies und sechs Bogeys auf seine Karte. Am Samstag geht es für ihn mit einer frühen Startzeit von Position 65 auf die dritte Runde. 

Marcel Siem (71+75), Alexander Knappe (72+74), Christian Bräunig (75+72) und Philipp Mejow (71+76) scheiterten am Cut.

Hier geht es zum Leaderboard der Kenya Open

Vom 14. bis zum 17. März werden im Karen CC 1,1 Millionen Euro Preisgeld unter den Spielern verteilt. Mit 2.000 Race-to-Dubai-Punkten gehört es zu den niedrig dotierten Events im Tourkalender 2019. 

One emoji to describe Ho-sung Choi’s swing ????

Ein Beitrag geteilt von European Tour (@europeantour) am